Datenschutz Impressum

Corona-Krise

TC Freisenbruch bietet Online-Plattform für "Geisterspieltickets"

Essener Kreisligist richtet sich in der Corona-Krise mit geisterspieltickets.de vor allem an kleinere Vereine, die solch ein Projekt nicht selbst stemmen können.
6. April 2020 Allgemein | EssenText: Thomas Palapies-Ziehn
TC Freisenbruch bietet Online-Plattform für
Bildquelle: TC Freisenbruch
So sieht der Geisterspiel-Shop des TC Freisenbruch aus. Interessierte Vereine haben alle Gestaltungsmöglichkeiten.

"Geisterspiele", also Partien ohne Zuschauer, findet wohl kaum ein Fußball-Fan attraktiv. "Geisterspiele", die obendrein gar nicht in Wirklichkeit stattfinden, könnten dagegen in der Corona-Krise für einige Vereine zum Problemlöser werden. Der Essener Kreisligist TC Freisenbruch bietet nun allen Klubs eine Online-Plattform an, um Geisterspieltickets zu verkaufen und so die finanziellen Nöte abzufedern.

Auf der Webseite geisterspieltickets.de können sich Vereinsverantwortliche innerhalb weniger Minuten einen Account anlegen. Design und Preise der Tickets sind individuell einstellbar. Auch das obligatorische Stadion-Bier und die dazugehörige Bratwurst können im Anschluss von den Fans - zumindest virtuell - erworben werden.

Übersicht: Weitere kreative Vereine vom Niederrhein während der Corona-Krise

Größere Vereine, wie etwa die Regionalligisten Rot-Weiss Essen, Lok Leipzig (schon mehr als 90.000 verkaufte Tickets) oder Kickers Offenbach, nutzen bereits auf ihren Kanälen die Möglichkeit, Tickets für "Geisterspiele" zu verkaufen und so Einnahmen zu generieren. "Gerade kleinere Klubs haben aber gar nicht die technischen Voraussetzungen, so ein Projekt zu stemmen", sagt Peter Wingen (36), der beim TC Freisenbruch für die Medienarbeit zuständig ist, im Gespräch mit FVN.de. "Deshalb kam bei uns die Idee auf, nicht nur für uns einen Geisterspiel-Shop aufzubauen, sondern das gleich für alle Vereine möglich zu machen. Wir haben selbstverständlich zuallererst an Fußballvereine gedacht, aber auch andere Sportarten sind willkommen."

Die Resonanz auf geisterspieltickets.de ist groß. Innerhalb der ersten 24 Stunden meldeten sich rund 50 Vereine - darunter auch etliche aus dem FVN-Verbandsgebiet - an und bauten ihren Shop auf. Kosten sollen laut TC Freisenbruch keine entstehen. Dazu heißt es auf der Webseite: "Wir stellen dir unseren Shop ohne ein Risiko oder Fixkosten für dich und deinen Verein zur Verfügung! Außerdem verzichten wir auf die sonst üblichen Einrichtungs- oder Systemgebühren. Lediglich von deinem Umsatz im Shop behalten wir 20% für die PayPal Gebühren und die Betriebskosten dieser Plattform inkl. darauf anfallender Steuern ein. Am Ende des Monats rechnen wir ab und dein Verein bekommt das restliche Geld, also 80% deines Umsatzes, ausgezahlt. Da es keine echte Gegenleistung für die virtuellen Tickets, virtuellen Bratwürste etc. gibt, fallen für euch als Verein auch keine weiteren Steuern an und die Einnahme fällt, sofern euer Verein gemeinnützig ist, in den ideellen Bereich."

Sollten die einbehaltenen Betriebskosten doch die tatsächlichen Kosten überschreiten, hat der TC Freisenbruch angekündigt, mindestens 50 Prozent dieser Summe der von den Nationalspielern Leon Goretzka und Joshua Kimmich (beide FC Bayern München) ins Leben gerufenen Aktion #WeKickCorona zur Verfügung stellen.

Dass der TC Freisenbruch die Idee "Geisterspiel-Shop" so schnell umsetzen konnte, ist kein Zufall. Ein Großteil des Vereinslebens spielt sich nämlich schon lange online ab. Mitglieder bestimmen dort unter anderem über die Aufstellung, Finanzen und Transfers mit. Der TC Freisenbruch wurde daher schon als "Deutschlands erster digitaler Fußball-Klub" bezeichnet.

Ansprechpartner für geisterspieltickets.de:
Peter Wingen, mail@geisterspieltickets.de


 

Weitere News zum Thema:

Nächstes Thema:  Fußballkreise