Datenschutz Impressum

Talentförderprogramm

Die Talente dürfen wieder ran: Alle 13 DFB-Stützpunkte im FVN sind geöffnet

Nach der Corona-Pause sind nun die meisten der 366 DFB-Stützpunkte in Deutschland, darunter alle 13 Stützpunkte am Niederrhein, wieder geöffnet.
8. Juni 2020 DFB | Wichtige MitteilungText: DFB, Henrik Lerch
Die Talente dürfen wieder ran: Alle 13 DFB-Stützpunkte im FVN sind geöffnet
Bildquelle: Volker Nagraszus

Nach der coronabedingten Trainingspause sind ab Montag, 8. Juni, die meisten der 366 DFB-Stützpunkte in ganz Deutschland für die jungen Spielerinnen und Spieler wieder geöffnet. Damit möchte der DFB den nächsten Schritt in Richtung Fußball-Alltag tätigen. Der "Restart – Training nach der Coronapause" ist vor allem für die DFB-Stützpunkte wichtig, da sie integraler Bestandteil des DFB-Talentförderprogramms sind. Das engmaschige, flächendeckende Netz ermöglicht eine intensive Sichtung und Förderung junger Spielerinnen und Spieler und bietet somit hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten.

Im Fußballverband Niederrhein (FVN) sind sämtliche Stützpunkte nun wieder geöffnet: "Wir starten mit allen 13 Stützpunkten nach einem bundesweit einheitlichen Konzept. Großes Verantwortungsbewusstsein und das Engagement der Stützpunkttrainer ermöglichen den Start unter Einhaltung aller behördlichen Vorgaben", sagt Arne Janssen, DFB-Stützpunktkoordinator beim FVN. "So steht der Schutz der Gesundheit aller Beteiligten an erster Stelle. Zur Minimierung des Infektionsrisikos werden wir bis zum Beginn der Sommerferien in Kleingruppen trainieren, in denen jeweils vier Spieler von einem fest zugeordneten Trainer gecoacht werden. Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit unseren Talenten und sehen die Aufnahme des Trainings als weiteren positiven Schritt in den normalen Alltag. Die sportliche Aktivität und der soziale Austausch sind in dieser Zeit für jeden von hohem Wert."

Arne Janssen weiter: "Auch die Förderung wird nicht zu kurz kommen. Die kleinen Trainingsgruppen bieten den Trainern den Vorteil, auf jedes Talent eingehen und im Detail coachen zu können. Mit intensiven Trainingsformen, die hohe technische Anforderungen und Wettbewerbe beinhalten, werden die Jungs und Mädels nicht nur Spaß haben, sondern auch entsprechend gefordert und gefördert."

Hier die Übersicht über die 13 FVN-Stützpunkte

"Ich bin froh, dass unsere talentiertesten Spielerinnen und Spieler wieder in ihre DFB-Heimat zurückkehren können. Der Neustart der DFB-Stützpunkte ist ein wichtiger Schritt für die Talentförderung des DFB. Natürlich sind wir uns unserer Verantwortung gegenüber den Talenten bewusst. Daher gehen wir gemeinsam mit den Erziehungsberechtigten und den Spielerinnen und Spielern den nächsten Schritt in Richtung Normalität", sagt Damir Dugandzic, Sportlicher Leiter DFB-Talentförderprogramm.

Neben der Einhaltung des Konzepts zur Wiederaufnahme des Stützpunkttrainings ist es Voraussetzung für den "Restart - Training nach der Coronapause", die behördliche Genehmigung der jeweiligen Kommunen einzuhalten. Die DFB-Stützpunktkoordinatoren werden diese Information regelmäßig einholen und den Verband darüber in Kenntnis setzen. Damit der Neustart gelingt, informieren und sensibilisieren die Koordinatoren sowie die Honorartrainer die jeweiligen Trainingsgruppen über beziehungsweise für die geltenden allgemeinen Sicherheits- und Hygienevorschriften.

Nur gemeinsam kann ein Trainingsstart erfolgen, deshalb ist der Doppelpass mit den Erziehungsberechtigten unabdingbar und auch die "Laufwege" der Spielerinnen und Spieler müssen stimmen. Aus diesem Grund wurden für die Talente die "11 Verhaltensregeln für Spieler" aufgestellt. "Für uns ist die Gesundheit das höchste Gut. Wir alle tragen eine gemeinsame Verantwortung für die eigene Person und unser Handeln, aber auch für alle anderen Beteiligten in unserem privaten, sportlichen und beruflichen Umfeld", sagt Dugandzic.

Nächstes Thema:  Fußballkreise