Niederrheinpokal

Vier Mannschaften, ein Ziel: Endspiel um den Niederrheinpokal fest im Blick

Im Niederrheinpokal-Halbfinale stehen sich heute der TVD Velbert und RW Essen sowie Kleve und Bocholt gegenüber - Partien live bei soccerwatch.tv.
18. August 2020 Herrenfußball | Wichtige MitteilungText: Thomas Palapies-Ziehn
Vier Mannschaften, ein Ziel: Endspiel um den Niederrheinpokal fest im Blick
Bildquelle: Collage: FVN

Ein Regionalligist und drei Oberligisten haben am heutigen Dienstag, 18. August, nur ein Ziel: Den Sprung in das Finale um den Niederrheinpokal der Männer. Im ersten Halbfinalspiel stehen sich ab 19 Uhr der Oberligist TVD Velbert und Regionalligist Rot-Weiss Essen (Livestream bei Soccerwatch) gegenüber. Der zweite Endspiel-Teilnehmer wird ab 19.30 Uhr beim Oberliga-Duell zwischen dem 1. FC Kleve und dem 1. FC Bocholt (Livestream bei Soccerwatch) ermittelt.

Das Endspiel im Niederrheinpokal der Saison 2019/2020 steht am Samstag, 22. August 2020, im Stadion Essen auf dem Programm. Die Final-Begegnung, die im Rahmen des bundesweiten Finaltags der Amateure stattfindet und live in der ARD übertragen wird, wird um 14.45 Uhr angepfiffen. Nach derzeitigem Stand können im Stadion keine Zuschauer zugelassen werden.

Auf den neuen Niederrheinpokalsieger wartet dann in der 1. Runde des DFB-Pokals am Wochenende 12./13. September 2020 Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld.

Zunächst einmal um ein Niederrheinpokal-Endspiel im eigenen Stadion kämpft mit Rot-Weiss Essen der letzte im Wettbewerb verbliebene Regionalligist und Rekordsieger. Schon neunmal konnte der ehemalige Bundesligist den Niederrheinpokal mit an die heimische Hafenstraße nehmen. Titel Nummer zehn soll mit einem neuen Trainer gelingen. Christian Neidhart folgte Mitte Juli auf Christian Titz. Der 51-jährige Neidhart hatte zuvor den SV Meppen in die 3. Liga geführt und dort etabliert. Die „Generalprobe“ für den Pflichtspiel-Auftakt in Velbert verlief aus RWE-Sicht erfolgreich. Den Westfalen-Oberligisten Eintracht Rheine bezwang Rot-Weiss 7:1.

Obwohl keine Zuschauer dabei sein können, setzt der TVD Velbert um Trainer Marc Bach auch ein Stück weit auf den Heimvorteil gegen den Nachbarn aus Essen. „Wir haben ein Heimspiel und wissen, wie das auf unserem Kunstrasen funktioniert“, wird Bach im Reviersport zitiert. „Da wird ein wenig anders Fußball gespielt. Wir kennen das, Essen vielleicht nicht so sehr. Unsere Jungs sind heiß auf das Duell.“ Auch der TVD absolvierte das abschließende Testspiel vor dem Höhepunkt im Pokal gegen einen Oberligisten aus Westfalen. Gegen die SG Wattenscheid 09 gab es ein 2:0.

Der 1. FC Kleve hat die Eintrittskarten für die Partie gegen den 1. FC Bocholt verlost. 300 Zuschauer, 60 davon aus Bocholt, dürfen das Duell in Corona-Zeiten live im Stadion verfolgen. „Wir wollen selbstbewusst auftreten“, kündigt Kleves Trainer Umut Akpinar bei FuPa an. „Wir wissen, was wir können und dass wir nicht ohne Grund im Halbfinale stehen.“ Das letzte Aufeinandertreffen in der Liga zwischen Kleve und Bocholt im November endete 1:1.

Der 1. FC Bocholt hat auf dem Weg in das Niederrheinpokal-Halbfinale unter anderem die Regionalligisten Wuppertaler SV (5:4 im Elfmeterschießen) und Rot-Weiß Oberhausen (2:1) aus dem Wettbewerb geworfen. Mittlerweile steht mit Jan Winking ein neuer Trainer an der Seitenlinie. Der 24-Jährige beerbte Manuel Jara, der im Frühjahr zurückgetreten war.

 

Mehr Informationen zum Niederrheinpokal auf FUSSBALL.DE

 

Nächstes Thema:  Fußballkreise