Niederrheinpokal der Männer 2020/2021

Niederrheinpokal wird am Mittwoch mit drei Viertelfinalpartien fortgesetzt

Drittliga-Duell Uerdingen gegen Duisburg in Velbert, RWO fordert Rekordsieger RWE, Wuppertal empfängt Homberg. Alle Partien sind LIVE im Stream zu sehen.
10. Mai 2021 Herrenfußball | Wichtige MitteilungText: Thomas Palapies-Ziehn, Henrik Lerch
Niederrheinpokal wird am Mittwoch mit drei Viertelfinalpartien fortgesetzt
Bildquelle: Markus Endberg

Sieben Vereine, ein Ziel: Zwei Drittligisten und fünf Regionalligisten wollen sich für das Endspiel im Niederrheinpokal des Fußballverbandes Niederrhein (FVN) am 29. Mai qualifizieren - und am Ende den Pokal in den Händen halten sowie damit in die erste Hauptrunde des DFB-Pokals einziehen.

Die Viertelfinalpartien im Niederrheinpokal werden am Mittwoch, 12. Mai, ausgetragen. Dabei kommt es ab 15 Uhr zum Drittliga-Duell zwischen dem KFC Uerdingen und dem MSV Duisburg. Titelverteidiger Rot-Weiss Essen greift ab 19 Uhr in der Auswärtspartie bei Rot-Weiß Oberhausen in das Geschehen ein. Zeitgleich stehen sich der Wuppertaler SV und der VfB Homberg gegenüber. Der SV Straelen erhielt bei der Auslosung ein Freilos und steht damit bereits im Halbfinale.

Wie es in der Vorschlussrunde weitergeht, wurde bereits gelost: Der Sieger der Partie Wuppertaler SV/VfB Homberg trifft auf den Sieger des Drittliga-Vergleichs KFC Uerdingen/MSV Duisburg. Der Sieger der Begegnung Rot-Weiß Oberhausen/Rot-Weiss Essen kämpft gegen den SV Straelen um den Final-Einzug. Die Termine werden zeitnah nach dem Viertelfinale festgelegt. Das Endspiel ist für Samstag, 29. Mai, im Rahmen des „Finaltags der Amateure“ vorgesehen. Für den Niederrheinpokal der aktuellen Saison war im April unter Einbeziehung aller Beteiligten eine Lösung zur Fortsezung des Wettbewerbs vereinbart worden.
 

KFC Uerdingen – MSV Duisburg
Mittwoch, 12. Mai, 15 Uhr
Zum Livestream der Partie (soccerwatch)

Mit den Drittligisten KFC Uerdingen und MSV Duisburg treten die beiden klassenhöchsten Mannschaften im Viertelfinale gegeneinander an. Die Partie wird in der Heimstätte des Oberligisten SSVg Velbert ausgetragen. Das Stadion Velbert wurde vor nicht einmal einem Jahr im Sommer 2020 eröffnet.

Sowohl der KFC Uerdingen (1982, 2001, 2019) als auch der MSV Duisburg (1989, 2014, 2017) haben den Niederrheinpokal bisher je dreimal gewonnen. Der Pokalsieg auf Verbandsebene ist für beide Teams die einzige Chance, sich für den DFB-Pokal zu qualifizieren. Über die 3. Liga (mindestens Rang vier) ist das nicht mehr möglich. Im Gegenteil: Beide Vereine sind noch nicht gesichert.

Uerdingen rangiert in der Meisterschaft zwei Spieltage vor Saisonende mit 37 Punkten auf dem ersten Abstiegsplatz. Das rettende Ufer ist allerdings nur ein Zähler entfernt. Der MSV belegt mit 43 Punkten Rang 14, sechs Zähler vor Uerdingen. Ein Punkt fehlt also noch, um den Klassenverbleib aus eigener Kraft zu sichern. Zuletzt musste sich der MSV beim 1. FC Magdeburg 2:3 geschlagen geben. Uerdingen verlor am Wochenende 1:4 beim direkten Konkurrenten 1. FC Kaiserslautern.

Nach den beiden direkten Duellen zwischen Uerdingen und Duisburg in der aktuellen Meisterschafts-Saison steht es Unentschieden. Das Hinspiel in der MSV-Arena gewann der KFC 2:0, im Rückspiel revanchierten sich die Duisburger mit einem 2:1.

„Wer im DFB-Pokal dabei sein möchte, muss etwas leisten“, blickt MSV-Trainer Pavel Dotchev auf die hohe Hürde im Viertelfinale. Die Chance auf ein Duell gegen einen Bundesligisten in der ersten DFB-Pokalrunde „sollte dann genügend Motivation sein“, so der Ex-Profi weiter.
 

Rot-Weiß Oberhausen - Rot-Weiss Essen
Mittwoch, 12. Mai, 19 Uhr
Zum Livestream der Partie (The Leagues)

Kein anderer Verein gewann den Niederrheinpokal so häufig wie Rot-Weiss Essen. Nach einem 3:1-Finalsieg über den 1. FC Kleve im Endspiel 2020 durfte RWE den „Pott“ bereits zum neunten Mal nach 1995, 2002, 2004, 2008, 2011, 2012, 2015 und 2016 in Empfang nehmen. Dies war gleichzeitig der Startschuss für eine überraschende Pokal-Geschichte in dieser Saison. Im DFB-Pokal war erst im Viertelfinale (0:3 gegen Zweitligist Holstein Kiel) Endstation. Zuvor hatten die Essener unter anderem die Bundesligisten Arminia Bielefeld (1:0) und Bayer 04 Leverkusen (2:1 nach Verlängerung) ausgeschaltet.

Mit einem Sieg beim Ligakonkurrenten Rot-Weiß Oberhausen will die Mannschaft von RWE-Trainer Christian Neidhart nun die Chance wahren, erneut in den DFB-Pokal einzuziehen. Gleichzeitig geht es für Rot-Weiss in der Regionalliga West aber auch noch darum, den Aufstieg in die 3. Liga zu schaffen. Nach dem jüngsten 2:1 beim Wuppertaler SV hat RWE 81 Punkte auf dem Konto und ist Tabellenzweiter. Spitzenreiter Borussia Dortmund II steht bei 82 Zählern, hat aber eine Partie weniger absolviert. Der Meister der RL West steigt in dieser Saison direkt auf.

Rot-Weiß Oberhausen hat mit dem Aufstieg nichts zu tun. Rang acht mit 54 Punkten steht derzeit zu Buche. Für die „Kleeblätter“ ist im Niederrheinpokal Titel Nummer vier drin. In den Jahren 1996, 1998 und zuletzt 2018 triumphierte Oberhausen. Den bisher letzten Titel vor drei Jahren holte RWO dabei im eigenen Stadion durch ein 2:1 gegen Rot-Weiss Essen.

Auch die „Generalprobe“ der Oberhausener für das anstehende Viertelfinalspiel endete mit einem 2:1 (gegen den SV Lippstadt). Von den zwei Aufeinandertreffen gegen RWE in der Liga in dieser Saison konnte RWO dagegen keines für sich entscheiden (0:3/1:1).
 

Wuppertaler SV - VfB Homberg
Mittwoch, 12. Mai, 19 Uhr
Zum Livestream der Partie (soccerwatch)

Hinter Rekordsieger Rot-Weiss Essen belegt der Wuppertaler SV mit sechs Pokal-Erfolgen (1981, 1985, 1999, 2000, 2005, 2007) Rang zwei der Titel-Rangliste. Der letzte Triumph liegt allerdings schon eine ganze Weile zurück. Im Jahr 2007 gelang im heimischen Stadion am Zoo ein 2:0-Endspielsieg gegen die SSVg Velbert.

Gegen den Ligakonkurrenten VfB Homberg peilt die von Ex-Profi Björn Mehnert trainierte MSV-Mannschaft am Mittwoch den Einzug in das Halbfinale ein. Dabei wollen die Wuppertaler an die zweite Halbzeit des Essen-Spiels (1:2) vom vergangenen Wochenende anknüpfen. „Da haben wir gut gearbeitet“, sagt WSV-Mittelfeldspieler Lars Holtkamp. „Das nehmen wir mit für das wichtige Pokalspiel am Mittwoch.“

Während der WSV, der in der Liga mit 48 Punkten Platz zwölf belegt, bereits für eine weitere Saison in der Regionalliga West planen kann, benötigt der VfB Homberg auf Rang 17 (33 Zähler) noch ein paar Zähler, um den Klassenverbleib endgültig zu sichern. Vier Spiele vor Saisonende weisen die Duisburger einen Vorsprung von sieben Zählern auf Schlusslicht Rot Weiss Ahlen auf. Nur der Tabellenletzte steigt in dieser Saison ab.

In das Pokalspiel geht der VfB Homberg mit einem 0:3 gegen den SC Wiedenbrück im Rücken. Im Hinspiel gegen die Wuppertaler hatte sich Homberg 2:1 durchgesetzt, das Rückspiel ging nach Halbzeitführung 1:2 verloren.
 



Die Partien des Niederrheinpokals 2020/2021 im Überblick:

Viertelfinale:

KFC Uerdingen - MSV Duisburg (12. Mai, 15 Uhr)
Rot-Weiß Oberhausen - Rot-Weiss Essen (12. Mai, 19 Uhr)
Wuppertaler SV - VfB Homberg (12. Mai, 19 Uhr)
Freilos: SV Straelen

Halbfinale:

Wuppertaler SV/VfB Homberg - KFC Uerdingen/MSV Duisburg (noch ohne Termin)
Rot-Weiß Oberhausen/Rot-Weiss Essen - SV Straelen (noch ohne Termin)

 

Die Auslosung in voller Länge im Video (10:34 Minuten) auf dem FVN-YouTube-Kanal:

 

Weitere Infos zum Niederrheinpokal gibt's hier

 

Nächstes Thema:  Fußballkreise