Datenschutz Impressum

ARAG Niederrheinpokal

Budberg oder Bocholt? Finale im ARAG Niederrheinpokal der Frauen am Sonntag

Doppel-Interview mit den beiden Trainern Jürgen Raab und Sammy Messalkhi. Anstoß in Budberg um 13 Uhr. Partie läuft im Livestream bei Soccerwatch.
20. August 2020 Frauenfußball | Wichtige MitteilungText: Thomas Palapies-Ziehn
Budberg oder Bocholt? Finale im ARAG Niederrheinpokal der Frauen am Sonntag
Bildquelle: Collage: FVN
Auf dem Budberger Kunstrasenplatz wird am Sonntag der Niederrheinpokalsieger der Saison 2019/2020 ermittelt.

Der SV Budberg oder Borussia Bocholt? So lautet die Frage vor dem Endspiel im ARAG Niederrheinpokal der Frauen der Saison 2019/2020, das am Sonntag 23. August, ab 13 Uhr auf der Platzanlage des SV Budberg ausgetragen wird. Ein Ziel haben beide Mannschaften schon erreicht. Die Qualifikation für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals haben sowohl Regionalligist Budberg als auch Bocholt (als Aufsteiger in die 2. Liga) sicher. Im Gegensatz zu Borussia Bocholt (vier Titel) konnte der SV Budberg den ARAG Niederrheinpokal noch nicht für sich entscheiden.

Vor dem Pokalfinale auf dem Budberger Kunstrasenplatz, das bei hier bei Soccerwatch live gestreamt wird (kostenloser Stream), sprach FVN.de mit SVB-Trainer Jürgen Raab (55) und Borussia-Trainer Sammy Messalkhi (39).
 

FVN.de: Wie groß ist die Vorfreude auf das Endspiel im ARAG Niederrheinpokal am Sonntag?

Jürgen Raab: “Riesig! Im Gegensatz zu Borussia Bocholt haben wir zum ersten Mal in unserer Vereinsgeschichte das Endspiel erreicht. Und ein erstes Mal ist immer etwas ganz Besonderes. Bisher gehen unsere Spielerinnen noch recht cool damit um. Anspannung und Nervosität werden steigen, je näher der Anpfiff kommt.”

Sammy Messalkhi: “Sehr groß! Das merke ich in jedem Training. Die Stimmung ist hervorragend. Wir haben eine ganz gute Mischung aus Lockerheit und Anspannung. Keine Frage: Jede Spielerin will beim Finale in der ersten Elf stehen - zumal es für uns auch noch das erste Pflichtspiel seit Monaten ist.”

Der SV Budberg hat in den vergangenen Tagen das Viertelfinale (4:3 beim SV Hemmerden) und Halbfinale (5:0 bei der SpVgg Steele) hinter sich gebracht und damit schon zwei Pflichtspiele absolviert. Ein Vorteil?

Jürgen Raab: “Unter dem Strich wird das nicht der entscheidende Vorteil sein. Bocholt ist länger im Training und die Qualität der Mannschaft sowie der vielen höherklassigen Testspiel-Gegner sprechen für sich. Auf uns wartet eine große Herausforderung.”

Sammy Messalkhi: “Der Wettkampf lässt sich mit Testspielen nie restlos simulieren. Das sieht man regelmäßig im DFB-Pokal der Männer. Die Bundesligisten, die mit den Pokalspielen meist in die Pflichtspiel-Phase starten, haben mit den Drittligisten, die schon im Wettkampfmodus sind, häufig Probleme. Für uns geht es daher auch darum, uns schnell hineinzufinden. Auf der anderen Seite ist es ein Finale. Ich bin überzeugt, dass unsere Mannschaft brennen und alles heraushauen wird.”

Wie haben Sie Ihre Mannschaft vorbereitet?

Jürgen Raab: “Wir sind körperlich da. Das hat mir insbesondere das Pokalduell mit Hemmerden gezeigt, bei dem wir einen 0:2-Rückstand aufgeholt haben. Diesen unbändigen Willen will ich auch im Endspiel sehen.”

Sammy Messalkhi: “Mit der Generalprobe, wir haben gegen den künftigen Bundesligisten SV Meppen 0:4 verloren, war ich nicht unzufrieden. Vor allem die erste Halbzeit war sehr gut. Wir haben mit Meppen auf Augenhöhe agiert. In der zweiten Hälfte mussten wir umstellen und konnten das Niveau nicht mehr ganz halten.”

Was wird am Sonntag den Ausschlag geben?

Jürgen Raab: “Wir müssen Leidenschaft pur auf den Platz bringen. Außerdem ist es wichtig, das Bocholter Tempo in den Griff zu bekommen und keine Angst vor Fehlern zu haben. Ohne Mut haben wir keine Chance. Ich hoffe, dass einige Zuschauer dabei sein werden. Die nötigen Voraussetzungen in Zeiten von Corona haben wir geschaffen.”

Sammy Messalkhi: “Wir kennen die Budberger aus vielen Liga-Duellen in den vergangenen Jahren. Ich erwarte einen tief stehenden Gegner, der körperbetont agiert und über Konter zum Abschluss kommen will. Wir benötigen da sicher auch etwas Geduld. Außerdem geht es darum, den Gegner laufen zu lassen und die Nerven im Griff zu behalten.” 

Was würde Ihnen der Titelgewinn bedeuten?

Jürgen Raab: “Für den Verein und auch unsere Mannschaft wäre der Titel ein großer Image-Gewinn. Er wäre Bestätigung unserer guten Arbeit in der Vorbereitung. Und der Pokalgewinn würde uns einen großen Schub und Selbstvertrauen für die kommende Saison geben.”

Sammy Messalkhi: “Als Trainer habe ich einen so bedeutenden Titel noch nicht gewonnen. Wir alle wollen die Chance, die man nicht alle Tage hat, unbedingt ergreifen. Das wäre eine schöne Sache.” 

 

Der Weg ins Finale:

SV Budberg
1. Runde: Union Nettetal (LL) nicht angetreten
Achtelfinale: GW Lankern (LL) - SVB 3:4
Viertelfinale: SV Hemmerden (NL) - SVB 3:4
Halbfinale: SpVgg Steele 03/09 (NL) - SVB 0:5

Borussia Bocholt
1. Runde: FSC Mönchengladbach (LL) - Bor. Bocholt 0:8
Achtelfinale: Rhenania Bottrop (BL) - Bor. Bocholt 0:6
Viertelfinale: HSV Langenfeld (LL) - Bor. Bocholt 3:4
Halbfinale: 1. FC Mönchengladbach (NL) nicht angetreten

 

Hier alle Ergebnisse des ARAG Niederrheinpokals der Frauen 2019/2020

Nächstes Thema:  Fußballkreise