Länderpokal

Zwei Spiele, zwei Siege: U 16-Auswahl des FVN mischt beim Länderpokal ganz vorne mit

Einem 1:0 gegen den Mittelrhein ließ die Mannschaft von Trainer Robin Krüger ein 2:0 gegen Westfalen folgen.
16. Mai 2024 Jugendfußball | GlobalText: Rüdiger Zinsel
Zwei Spiele, zwei Siege: U 16-Auswahl des FVN mischt beim Länderpokal ganz vorne mit
Bildquelle: Rüdiger Zinsel

Über einen Einstand nach Maß als FVN-Trainer kann sich bisher Robin Krüger freuen: Beim DFB-Sichtungsturnier um den Länderpokal in der Sportschule Wedau gewann die erstmals vom neuen Verbandssportlehrer betreute U 16-Junioren-Auswahl des Fußballverbandes Niederrhein (FVN) ihre beiden ersten Spiele ohne Gegentor und rangiert zur Halbzeit des Wettbewerbs in der Spitzengruppe auf Platz vier.

Fünf Tage lang präsentieren die Auswahlteams aller 21 Landesverbände im Deutschen Fußball-Bund (DFB) ihre hoffnungsvollsten Talente des Jahrgangs 2008 (ein DFB-U17-Perspektivteam komplettiert das 22er-Teilnehmerfeld). Unter den Augen der DFB-Sichter bewerben sich die rund 330 Kicker für einen Platz in der U-16-Nationalmannschaft. Erneut werden die Partien des Turniers in drei Abschnitten (jeweils 20 Minuten) ausgetragen, um dem Sichtungsgedanken verstärkt Rechnung zu tragen.

Die Niederrhein-Auswahl absolvierte ihre ersten Begegnungen gegen bestens bekannte Teams aus dem Westdeutschen Regionalverband: Zunächst besiegten die Krüger-Schützlinge die Mittelrhein-Auswahl durch einen im Schlussdrittel direkt verwandelten Freistoß von Kapitän Can Armando Güner von Borussia Mönchengladbach knapp 1:0. „Das war ein schweres Auftaktspiel für uns, sicherlich auch, weil viele Spieler wegen Schulprüfungen erst am Spieltag angereist waren. Wir haben nur mühsam ins Turnier gefunden”, so Trainer Robin Krüger nach dem Erfolgserlebnis zum Auftakt.

Foto aus Spiel zwei: Die FVN-Auswahl (rote Trikots) bezwingt den “Nachbar” aus Westfalen 2:0.

Am zweiten Spieltag besiegte die FVN-Auswahl dann das Team aus Westfalen 2:0. Nachdem beide Mannschaften zunächst jeweils ein Drittel dominiert hatten, avancierte Mathieu Nguefack zum Matchwinner: Zunächst bereitete der Gladbacher den 1:0-Führungstreffer von Hannes Krasenbrink (MSV Duisburg) vor, dann sorgte er mit einem ebenfalls direkt verwandelten Freistoß für den 2:0-Endstand. „Diese Partie war schon auf einem deutlich höheren Niveau, und zwar von beiden Teams”, urteilte Trainer Krüger und blickt bereits nach vorne: „Wir müssen uns in der nächsten Begegnung am Freitag aber sicher nochmal steigern, denn wir wollen auch gegen den nächsten starken Gegner an unsere bisherigen Ergebnisse anknüpfen.”

Gelegenheit dazu haben die Talente vom Niederrhein - nach spielfreiem Donnerstag - am Freitagnachmittag: Ab 15 Uhr trifft die FVN-Auswahl dann auf die ebenfalls bisher zweimal siegreiche Mannschaft aus Hamburg. Das DFB-Sichtungsturnier dauert noch bis Samstagmittag.

Der FVN-Kader beim U16-Sichtungsturnier 2024:

Julian Bamberg, Samir Affo, Elias Arden, Mohammed Sadki, Tom Prüsener (alle Fortuna Düsseldorf), Joseph Bellahsen, Ben Schiffer, Elias Vali Fard, Mathieu Nguefack, Asher Artz, Wael Mohya, Can Armando Güner, Marcello Trippel (alle Borussia Mönchengladbach), Adrian Gorczycki, Reda Haddou, Hannes Krasenbrink (alle MSV Duisburg).

Trainer: Robin Krüger, Co-Trainer: Damian Opdenhövel, Physio: Madhi Limen.


Der U 16-Länderpokal in der Übersicht

Mehr Impressionen vom Turnier in Duisburg

Verbandssportlehrer Robin Krüger gibt die Taktik vor.
In grünen Trikots gab es ein 1:0 gegen den Mittelrhein.