Kinderfußball

Viele Erfolgserlebnisse: Bambini-Kicker hatten bei Demo-Event großen Spaß

Im Video: Lachende Gesichter beim Testlauf zu "Neuen Spielformen im Kinderfußball" in der Sportschule Wedau.
10. Dezember 2019 JugendfußballText: Thomas Palapies-Ziehn, Henrik Lerch - Fotos: Alexandra Schönmeier, Henrik Lerch
Viele Erfolgserlebnisse: Bambini-Kicker hatten bei Demo-Event großen Spaß
Bildquelle: Henrik Lerch
Die Bambini-Kicker schossen Tore am Fließband.

Diese Aussage war eindeutig: Mit einem langgezogenen „Jaaaa!“ antworten die Bambini-Kicker auf die Frage von FVN-Verbandssportlehrer Udo Hain, ob es ihnen bei der Demoveranstaltung „Neue Spielformen im Kinderfußball“ Ende November in der Sportschule Wedau denn auch gefallen hat. Mannschaften des SV Budberg, der Sportfreunde Dönberg, von Adler Frintrop und Union Mülheim waren dem Aufruf des Verbandes gefolgt und waren für einen Vormittag nach Duisburg gekommen (hier unser Video dazu).

Die Veranstaltung bei strahlendem Sonnenschein auf den Plätzen der Sportschule war ein Testlauf für die neuen Spielformen im Kinderfußball. Gespielt wurde jeweils in Dreier-Teams (Jahrgänge 2013 und 2014) ohne Torwart (mit einem Einwechselspieler) auf vier (!) Mini-Tore. Neben der reinen Spielform wurde auch auf die Tauglichkeit der Tore geachtet. Daher kamen auf den Plätzen unterschiedliche Tor-Modelle (u.a. Pop-Up-Tore) zum Einsatz.

Ursprünglich waren maximal fünf Spielrunden (Spielzeit jeweils acht Minuten) geplant. Doch Aktive wie Zuschauer hatten so viel Spaß, dass sogar noch eine weitere Spielrunde drangehängt wurde.

Was aber sorgte für die Attraktivität der neuen Spielform? Udo Hain brachte es mit zwei Fragen auf den Punkt. „Wer von euch hat im Spiel am letzten Wochenende ein Tor erzielt?“, fragte der erfahrene Trainer die Gruppe. Hoch gingen die Finger von gerade einmal einem halben Dutzend Kindern. „Und wer hat heute ein Tor erzielt?“, lautete dann die zweite Frage. Das Ergebnis: Fast alle Finger gingen in die Höhe. „Die Spielform beschert Kindern neben vielen Ballkontakten auch viele Erfolgserlebnisse“, erklärt Hain.

Neben Udo Hain waren vom FVN unter anderem auch Stützpunktkoordinator Arne Janssen, Verbandssportlehrer Gerd Bode, die Präsidiumsmitglieder Michael Kurtz (Vorsitzender des Verbandsjugendausschusses) und Peter Waldinger (Vorsitzender des Qualifizierungsausschusses) sowie Alexandra Schönmeier (Mitglied der Kommissionen Mädchenfußball und Talentförderung) Beobachter der Demoveranstaltung. Auch viele Mitarbeiter aus den Kreisjugendausschüssen ließen sich das Event nicht entgehen. Sie alle sammelten später von den Vereinstrainern auch wertvolles Feedback. Unter anderem wurde vorgeschlagen, die Größe des Spielfeldes in der Länge um rund fünf Meter zu verkürzen.

Das Fazit von Michael Kurtz fiel durchweg positiv aus. „Es war ein wunderschöner Tag. Ich habe ausnahmslos in lachende Gesichter geblickt“, so Kurtz. „Besonders die Freude, mit der die Bambini-Kicker am Ball waren, hat mich gefreut.“

Für zusätzlich leuchtende Kinderaugen sorgte zum Ende eine vorweihnachtliche Bescherung. Jeder Teilnehmer bekam eine Medaille sowie einen Ball überreicht.

Die neuen Spielformen können von allen FVN-Kreisen sofort übernommen werden. Voraussetzung: Beide Mannschaften schließen sich darüber im Vorfeld kurz und sind einverstanden.


Weitere Eindrücke von der Demo-Veranstaltung in der Sportschule Wedau:

 

Nächstes Thema:  Fußballkreise