Datenschutz Impressum

RevierSport-Niederrheinpokal

Heiko Vogel: "Das macht die Faszination dieses Wettbewerbs aus"

RevierSport-Niederrheinpokalfinale zwischen dem KFC Uerdingen und dem Wuppertaler SV steigt am Samstag
24. Mai 2019 HerrenfußballText: Thomas Palapies-Ziehn
Heiko Vogel:
Bildquelle: FVN
Eine Hand am Pott: KFC-Trainer Heiko Vogel (links) und WSV-Trainer Pascal Bieler.

Gut besucht war die Pressekonferenz im Vorfeld des Endspiels um den RevierSport-Niederrheinpokal zwischen dem Drittligisten KFC Uerdingen und dem Regionalligisten Wuppertaler SV, das am Samstag, 16.15 Uhr, im Wuppertaler Stadion am Zoo über die Bühne geht.

Wolfgang Jades, Pokalspielleiter des Fußballverbandes Niederrhein (FVN), und FVN-Pressesprecher Henrik Lerch begrüßten neben KFC-Trainer Heiko Vogel und dem Wuppertaler Trainer Pascal Bieler, frisch gebackener A-Lizenz-Inhaber, auch ein Dutzend Journalisten. Für die Partie wurden bereits mehr als 7.000 Karten verkauft. Die wichtigsten Statements im Überblick.

Heiko Vogel, seit Ende April Uerdinger Trainer, über sein erstes Pokalspiel mit dem KFC:

Vogel: „Ich stand bisher bei drei Meisterschaftsspielen an der Seitenlinie. Zwar sprang kein Sieg heraus, die Leistungen waren aber okay. Deshalb bin ich für das Finale guter Dinge. Beide Mannschaften kämpfen verdient um den Pokal. Wir tun gut daran, die Aufgabe mit Respekt und Demut anzugehen.“

Pascal Bieler über seine Erwartungen an den Samstag:

Bieler: „Ich bin froh, dass wir dieses wichtige Spiel im heimischen Stadion austragen. Wir hoffen und setzen auf die Unterstützung unserer Fans. Sie können bei uns ganz sicher für ein paar Prozentpunkte mehr sorgen.“

Wolfgang Jades über die Endspielpaarung:

Jades: „Wir haben durch die vielen Traditionsvereine immer attraktive Paarungen am Niederrhein. So ist es auch in diesem Jahr. Ich denke, dass wir ein enges und spannendes Spiel sehen werden, an dem die Zuschauer ihre Freude haben.“

Heiko Vogel über die Favoritenrolle:

Vogel: „Wir können als klassenhöherer Verein nicht sagen, dass wir als Außenseiter ins Spiel gehen. Allerdings müssen wir schon alles abrufen, um die Partie für uns zu entscheiden. Der WSV verfügt über eine Mannschaft, die uns wehtun kann. Das Besondere an einem Finale ist, dass es sich in einer Begegnung entscheidet. Das macht auch die Faszination dieses Wettbewerbs aus.“

Pascal Bieler über den 36-jährigen Mittelfeldspieler Gaetano Manno, der sein letztes großes Spiel für den WSV bestreitet:

Bieler: „Ich denke, dass jeder von uns seine ganz eigene Motivation in sich trägt, das Finale unbedingt gewinnen zu wollen. Gaetano ist erfahren genug, um das alles einzuschätzen. Bremsen muss ich ganz sicher niemanden.“

Heiko Vogel über die letzten drei Spiele und die Auswirkungen auf das Finale:

Vogel: „Dass wir die letzten drei Partien nicht gewinnen konnten, spielt am Samstag keine Rolle. Wenn das Spiel angepfiffen wird, geht es bei 0:0 los und wir wollen gewinnen.“

Pascal Bieler über die persönliche Bedeutung des Endspiels:

Bieler: „Im Seniorenbereich ist es für mich das erste Finale. Es wäre ein guter Auftakt, das gleich zu gewinnen.“

Der Weg des KFC Uerdingen ins Endspiel:
1. Runde: SSV Berghausen - KFC Uerdingen 1:8
2. Runde: ASV Süchteln - KFC Uerdingen 1:2 n.V.
Achtelfinale: Sportfreunde Baumberg - KFC Uerdingen 2:3 n.V.
Viertelfinale: ETB SW Essen - KFC Uerdingen 1:4
Halbfinale: Rot-Weiss Essen - KFC Uerdingen 0:2

Der Weg des Wuppertaler SV ins Endspiel:
1. Runde: Wuppertaler SV - RWS Lohberg 13:0
2. Runde: Wuppertaler SV - SV Rees 8:0
Achtelfinale: 1. FC Bocholt - Wuppertaler SV 0:2
Viertelfinale: VfB Homberg - Wuppertaler SV 0:1
Halbfinale: Wuppertaler SV - 1. FC Monheim 3:1

Alle Ergebnisse im RevierSport-Niederrheinpokal 2018/2019

Nächstes Thema:  Fußballkreise