Datenschutz Impressum

Oberliga Niederrhein

SV Straelen mit 13 Punkten Vorsprung Herbstmeister

Oberliga-Spitzenreiter von Trainerin Inka Grings landet am 17. Spieltag mit acht Feldspielern einen 4:2-Sieg gegen Baumberg.
2. Dezember 2019 HerrenfußballText: FVN
SV Straelen mit 13 Punkten Vorsprung Herbstmeister
Bildquelle: Volker Nagraszus
Trainerin Inka Grings hat mit dem SV Straelen 13 Punkte Vorsprung auf den ärgsten Verfolger 1. FC Monheim.

Die Oberliga Niederrhein ist die höchste vom Fußballverband Niederrhein (FVN) organisierte Spielklasse. Die 18 Teams dieser fünften Liga kämpfen gegen den Abstieg in zwei Landesligen und um den Aufstieg in die Regionalliga West - hier ein Lagebericht nach dem 17. Spieltag der Saison 2019/2020 am ersten Adventssonntag, 1. Dezember.

Spitzenreiter SV Straelen hat seine Ausnahmestellung in der Oberliga Niederrhein am 17. und damit letzten Spieltag der Hinrunde untermauert. Der bereits feststehende Herbstmeister siegte 4:2 gegen die Sportfreunde Baumberg und hat jetzt schon 13 Punkte Vorsprung auf den Überraschungs-Tabellenzweiten 1. FC Monheim (2:3 gegen Ratingen 04/19).

Das 4:2 gegen Baumberg war für die Mannschaft von Straelen-Trainerin Inka Grings der 16. Sieg im 17. Saisonspiel. Jannik Stevens (4.) und Top-Torjäger Shun Terada (7.) sorgten früh für die Straelener 2:0-Führung, ehe Ex-Profi Kosi Saka in der 28. Minute einen Foulelfmeter zum 1:2 aus Baumberger Sicht verwandelte. Kevin Weggen hatte im Strafraum seinen Gegenspieler von hinten am Trikot gezupft, was Schiedsrichter Gerrit Wiesner nicht nur mit Strafstoß, sondern auch als Notbremse und mit der Roten Karte ahndete. Kaito Mizuta gelang in der 72. Minute das 3:1 für den SVS, doch dann wurde es noch einmal turbulent. Nach einer unglücklichen Aktion musste auch Straelens Jannik Stevens vorzeitig in die Kabine, weil er im eigenen Strafraum das Bein zu hoch hatte und einen Geg

Der 17. Spieltag im Überblick.
Der 17. Spieltag der Oberliga Niederrhein im Überblick.

enspieler am Kopf traf. Die Konsequenz: Platzverweis und Elfmeter für die Sportfreunde (79.). Diesmal schloss Roberto Guirino sicher vom Punkt ab, doch Vojno Jesic gelang in der 87. Minute noch das 4:2 für Straelen.

„Es war ein Sieg der Moral und des Willens“, so Grings gegenüber der Rheinischen Post zufrieden. „Man hat deutlich gesehen, dass die Mannschaft intakt ist.“ Auf der anderen Seite meinte Baumbergs Coach Salah El Halimi: „In der zweiten Hälfte hatten wir noch die eine oder andere Chance, aber man hat deutlich gesehen, weshalb wir uns in dieser Saison eher nach unten orientieren müssen.“

Der 1. FC Monheim hat derweil seinen Höhenflug beendet. Das bisherige Überraschungsteam beendete den ersten Teil der Saison mit einer 2:3-Niederlage gegen Ratingen 04/19. Für das Team von FCM-Trainer Dennis Ruess, das Straelen die bisher einzige Niederlage beigebracht hatte, war es nach zuvor drei Unentschieden das vierte Spiel in Folge ohne Dreier. Ratingens Moses Lamidi war mit zwei Treffern der Mann des Tages. Die Germanen holten seit der Amtsübername von Frank Zilles als neuer Coach und Sportlicher Leiter in Personalunion sieben Punkte aus drei Partien.

Die Monheimer Schwächeperiode nutzte die Spielvereinigung Schonnebeck, um bis auf zwei Punkte zum Tabellenzweiten aufzuschließen. Die Essener setzten sich durch einen Treffer von Marius Müller (65.) 1:0 beim Cronenberger SC durch. In der Erfolgsspur bleibt auch der 1. FC Bocholt mit einem 4:0-Heimsieg über Union Nettetal. Aus den letzten vier Spielen holten „die Schwatten“ aus Bocholt beachtliche zehn Zähler. Die SSVg Velbert hingegen musste die zweite Niederlage unter Trainer Marcus John einstecken - bei TuRU Düsseldorf gab es ein 0:1.

Einen wichtigen Erfolg fuhr der TVD Velbert ein. Der Oberliga-Neuling freute sich nicht nur über drei wertvolle Punkte im Kampf um den Klassenerhalt, sondern auch, weil es ein deutliches 3:0 im „kleinen Velberter Derby“ beim direkten Konkurrenten SC Velbert war. Mohamed Sealiti (56./72.) sowie Björn Kluft (75.) machten für den TVD alles klar. „Wir sind überglücklich, den Gegner distanziert zu haben und das Spiel am Ende auch souverän nach Hause gebracht zu haben“, gab TVD-Coach Hüzeyfe Dogan in der WAZ zu Protokoll.

Der 1. FC Kleve (3:2 beim ETB Schwarz-Weiß Essen) und der VfB Hilden (2:1 beim FC Kray) konnten sich ebenfalls von der bedrohten Zone distanzieren. Schlusslicht mit einem Zähler aus 17 Begegnungen bleiben die Sportfreunde Niederwenigern (2:4 beim TSV Meerbusch).

Nächstes Thema:  Fußballkreise