Oberliga Niederrhein

1. FC Bocholt klettert mit 5:2-Erfolg gegen TVD Velbert auf Rang drei

Oberliga, 18. Spieltag: Tabellenführer SV Straelen mit zehntem Dreier hintereinander. Partie SW Essen gegen Nettetal wurde abgesagt.
9. Dezember 2019 HerrenfußballText: FVN
1. FC Bocholt klettert mit 5:2-Erfolg gegen TVD Velbert auf Rang drei
Bildquelle: 1. FC Bocholt/Facebook
Der 1. FC Bocholt (weiße Trikots) ist nach einem 5:2 gegen den TVD Velbert Tabellendritter.

Die Oberliga Niederrhein ist die höchste vom Fußballverband Niederrhein (FVN) organisierte Spielklasse. Die 18 Teams dieser fünften Liga kämpfen gegen den Abstieg in zwei Landesligen und um den Aufstieg in die Regionalliga West - hier ein Lagebericht nach dem 18. Spieltag der Saison 2019/2020 am 8. Dezember.

Am erste Spieltag der Rückrunde in der Oberliga Niederrhein hätte es fast eine dicke Überraschung gegeben. Erst in der Nachspielzeit sicherte sich der souveräne Spitzenreiter SV Straelen beim Cronenberger SC (3:2) den nunmehr 17. Sieg im 18. Spiel sowie den zehnten Dreier hintereinander. Einen sportlich erfolgreichen zweiten Advent feierten am 18. Spieltag unter anderem auch der 1. FC Bocholt und die SSVg Velbert.

Zwei deutliche Derbyniederlagen hintereinander: Für den SC Velbert verliefen die jüngsten Duelle mit den Ortsnachbarn alles andere als optimal. Nach dem 0:3 vor einer Woche gegen den Oberliga-Neuling TVD Velbert musste sich der SCV auch an diesem Sonntag geschlagen geben, diesmal 0:4 gegen die SSVg Velbert. Shunya Hashimoto (28./65.), Oguzhan Coruk (77.) und Maximilian Wagener (83.) trafen für den Favoriten. „In der ersten Halbzeit hat uns der SC durchaus Schwierigkeiten bereitet, wenngleich es keine klaren Chancen gab. Nach dem 2:0 lief es bei uns. Da konnte man sehen, dass die Spieler Bock haben“, befand SSVg-Trainer Marcus John im Gespräch mit der WAZ

Während der SC Velbert mit nun acht Punkten Rückstand auf den Stadtrivalen TVD (Platz 14) weiter auf einem Abstiegsrang liegt, bleibt die SSVg auf dem fünften Platz. Am kommenden Sonntag kommt es zum Duell mit dem 1. FC Bocholt.

Die „Schwatten“ aus Bocholt sind inzwischen auf Rang drei geklettert. Sie profitierten dabei auch von der 0:1-Niederlage der Spvg Schonnebeck beim TSV Meerbusch. Mit einem 5:2-Sieg über den TVD Velbert überholte Bocholt die Essener in der Tabelle. Bereits zur Halbzeit stand es durch Treffer von André Bugla (3./43.) und Pascale Talarski (12.) 3:0 für Bocholt. Nach der Pause traf Jeffrey Tumanan (52./67.) zwar zweimal für die Gäste, doch Nick Buijl (54.) sowie Tim Winking (88.) ließen keinen Zweifel am Heimdreier des FCB aufkommen. Dank der fast optimalen Ausbeute von 13 Punkten aus den letzten fünf Partien ist die vor der Saison als Aufstiegskandidat gehandelte Truppe von Trainer Manuel Jara weiter auf dem Weg nach oben. Nach dem 7. Spieltag waren die Bocholter noch auf dem 13. Rang zu finden.

Ganz vorne ist der SV Straelen der Konkurrenz aber mittlerweile enteilt und weist elf Zähler Vorsprung auf die Konkurrenz auf. Am Sonntag feierte die Elf von Trainerin Inka Grings den zehnten Sieg in Folge - allerdings mit deutlich mehr Mühe als erwartet. 3:2 hieß es beim abstiegsbedrohten Cronenberger SC. Dabei hatte es zunächst nicht nach einer Zitterpartie für den SVS ausgesehen. Gökan Lekesiz sorgte mit einem Doppelpack (21./38.) für die Straelener Führung, ehe im zweiten Durchgang Mehmet Zeki Tunc (63.) und Marvin Mühlhause (79.) den Aufsteiger aus Cronenberg auf 2:2 heranbrachten. Oberliga-Topscorer Shun Terada war es in der vierten Minute der Nachspielzeit mit seinem 17. Saisontreffer vorbehalten, doch noch den Sieg für Gelb-Grünen einzufahren. „Die Leistung meiner Mannschaft im zweiten Durchgang kann ich nicht akzeptieren. Sie war unterirdisch. Darüber werden wir noch reden müssen“, ärgerte sich Grings im Gespräch mit der RP

Während der Tabellenzweite 1. FC Monheim seine Durststrecke von vier Spielen in Serie ohne Sieg mit einem 3:0-Heimdreier über den VfB Hilden beendete, setzte TuRU Düsseldorf den aktuellen Lauf mit einem 1:0 gegen die Sportfreunde Niederwenigern fort. Die Oberbilker holten aus den letzten vier Partien zehn Punkte. Für die Sportfreunde hingegen gestaltet sich das Abenteuer Oberliga weiterhin unerfreulich. Nach dem hoffnungsvollen Saisonauftakt mit dem 1:1 gegen TuRU mussten die Jungs von Trainer Jürgen Margref seit dem 10. August 17 Niederlagen hintereinander verkraften. In Düsseldorf reichte auch ein Elfmeter nicht zum Erfolgserlebnis, denn Timm Esser vergab in der 27. Minute die Chance für Niederwenigern vom Punkt. „Trotzdem gilt es jetzt, nicht aufzugeben und den Sieg nächste Woche im letzten Spiel des Jahres zu erzwingen“, so der frühere Profi gegenüber RevierSport kämpferisch. Am kommenden Sonntag, 15 Uhr, geht es für Niederwenigern daheim gegen den SC Velbert.

Der FC Kray und der 1. FC Kleve trennten sich 0:0, Ratingen 04/19 verlor 0:2 gegen die Sportfreunde Baumberg. Witterungsbedingt abgesagt wurde am 18. Spieltag das Spiel zwischen ETB Schwarz-Weiß Essen und Union Nettetal.

Mehr Informationen zur Oberliga Niederrhein auf FUSSBALL.DE

Nächstes Thema:  Fußballkreise