Fußballverband Niederrhein e.V.
Gewinnen - Fair und mit Respekt.

Schiedsrichter

Standardequipment eines Schiedsrichters

Im Bereich des Fußballverbandes Niederrhein e.V. gibt es zur Zeit etwa 2.600 Schiedsrichter.

Für deren Aus- und Fortbildung sowie die Förderung und Erhaltung ist der Schiedsrichterausschuss des FVN verantwortlich, dem zur Bewältigung seiner Aufgaben wie zum Beispiel die Spielansetzungen, das Beobachtungs- oder Lehrgangswesen oder die Schiedsrichterwerbung ein Lehrstab und verschiedene Arbeitsgruppen zur Seite stehen.

In den Fußballkreisen des FVN wird der Schiedsrichterbereich durch die jeweiligen Kreisschiedsrichterausschüsse vertreten, denen neben dem Vorsitzenden und den Ansetzern auch die Kreislehrwarte sowie die Jung-SR-Referenten angehören.

Andreas Thiemann
Andreas Thiemann - Foto: Bowinkelmann

Andreas Thiemann,Vorsitzender des Schiedsrichterausschusses und Mitglied des Präsidiums im Fußballverband Niederrhein e.V.: "Zum Glück zählen die Werbeslogans „sei fair zum 23. Mann" oder „ohne Schiri geht es nicht" der Vergangenheit an. Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter sind längst zum fest anerkannten und unverzichtbaren Bestandteil des Fußballspiels geworden. Unsere Spitzen-Schiedsrichter sind bestens ausgebildete und athletische Persönlichkeiten, die sich mit intensiven theoretischen und läuferischen Trainings genauestens auf ihre Aufgaben vorbereiten, um den hohen Anforderungen gerecht zu werden. Sie erfahren im gemeinschaftlichen Miteinander der Fußballfamilie am Niederrhein großen Zuspruch. Aber nicht nur diese stehen im Fokus der Arbeit des Schiedsrichterausschusses. Noch wichtiger sind diejenigen, die an der wirklichen Basis ihren Job verrichten, also Woche für Woche in den untersten Ligen und bei den Junioren Spielleitungen mit gleich hohem Engagement übernehmen und dafür von Vereinen und Spielern großen Respekt erhalten. Unter ihnen sind viele, die seit Jahren, wenn nicht sogar seit Jahrzehnten, vom Amt des Schiedsrichters fasziniert sind und diese Begeisterung an unseren Nachwuchs weiter tragen. Nur dadurch lässt sich die Zahl der Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter im FVN auf einem vergleichbar hohen Niveau stabilisieren. Wenn sich alle am Spiel Beteiligten der Fairness verpflichten, ist Fußball wirklich die schönste Nebensache der Welt. Schiedsrichter inbegriffen!"

03.05.2019

Florian Kötter neu im Schiedsrichterausschuss - Andreas Mohn verabschiedet

Florian Kötter neu im Schiedsrichterausschuss - Andreas Mohn verabschiedet

Im „Haus der Unternehmer“ in Duisburg standen am Donnerstagabend die Schiedsrichter im Mittelpunkt. Beim Verbandsschiedsrichtertag des Fußballverbandes Niederrhein (FVN) wurde Florian Kötter als neuer Beisitzer in den Verbandsschiedsrichterausschuss (VSA) gewählt. Der 47-jährige Verwaltungsmitarbeiter aus dem Kreis Wuppertal-Niederberg ersetzt Andreas Mohn, der aus persönlichen Gründen nicht für eine weitere Wahlperiode zur Verfügung stand.

Es ist die einzige Änderung an der Spitze der Schiedsrichter vom Niederrhein. Der Vorsitzende Andreas Thiemann wurde einstimmig für drei weitere Jahre gewählt. Gleiches gilt für die Beisitzer Boris Guzijan (stellvertretender Vorsitzender), Klaus Plettenberg (fehlte urlaubsbedingt entschuldigt), Martin Bur am Orde und Ralph van

22.04.2019

24 Jahre im Amt: Werner Gatz mit stehenden Ovationen verabschiedet

24 Jahre im Amt: Werner Gatz mit stehenden Ovationen verabschiedet

Der Kreisschiedsrichtertag des Fußballkreises Kempen-Krefeld stand im Zeichen der Verabschiedung von Werner Gatz. Der 70-Jährige stellte sich nicht mehr zur Wahl. Der Funktionär aus Nettetal-Breyell hatte das Amt im Jahre 1995 von Gustav Müller übernommen und 24 Jahre der Schiedsrichtervereinigung im Kreis Kempen-Krefeld vorgestanden. Gesucht wurde daher nun vor allem ein neues Oberhaupt für die 261 aktiven Schiedsrichter des Fußballkreises.

Boris Guzijan, der stellvertretende Vorsitzende des Verbands-Schiedsrichterausschusses, dankte Gatz für die „sehr gute Arbeit im vergangenen Vierteljahrhundert“. Gatz, für den es stehende Ovationen gab, sagte: „Ich habe das gerne gemacht und ich gehe nun mit Freude.

Nach oben