AH-Hallenmaster der Ü32

AH-Hallenmaster der Ü32

Denn mit einem Blick auf die Tribüne war schon wahrzunehmen, wohin sich das überwiegende Interesse der noch existierenden Düsseldorfer Alt-Herren-Fußballgemeinde Gemeinde richtete
21. Januar 2020 Freizeit– und Breitensport | DüsseldorfText: Gerd Hoffmann TSV Eller 04
AH-Hallenmaster der Ü32
Bildquelle: Gerd Hoffmann TSV Eller 04

Denn mit einem Blick auf die Tribüne war schon wahrzunehmen, wohin sich das überwiegende Interesse der noch existierenden Düsseldorfer Alt-Herren-Fußballgemeinde Gemeinde richtete: gen Norden zum ehemaligen Rheinstadion, Fortuna – Werder Bremen …

Die dennoch in der Halle am Kikweg anwesenden störte dies auf dem Spielfeld spätestens mit Spielanpfiff nicht mehr, oft genug noch schossen Temperament (gepaart mit altersgemäß nun halt minderer Technik im Detail) nicht nur über die Querlatte des Tores, sondern auch die geltenden Bestimmungen des Regelwerkes hinaus. Hätte manch einer der Kritikaster eine Leistung wie die der vier Schiedsrichter vollbracht: er würde sich lobend erwähnt in diesem Bericht wiederfinden!

Rote KarteN(!!!), berechtigte zudem: einfach nur schade bei einem solchen Anlass. 

Gekickt wurde nach geändertem Turnierplan, da das eingangs erwähnte Fortunaspiel wohl ganz kurzfristig neu terminiert worden war und der SC Unterbach sowie MSV Düsseldorf deshalb nicht antreten konnten. Und wer den DSC 99 vermisste, welcher seit Start der Mastersserie bislang immer teilgenommen hatte, der erfuhr, dass der Club nicht einmal auf die Einladung geantwortet hatte…

Nach dem ersten Auftritt der Gastgeber von Eller 04 war klar, dass sie diesmal um den Turniersieg mitmischen würden, denn erstmals spielten Akteure aus der ersten Mannschaft – mit der Gnade der frühen Geburt versehen – mit, ein Manko stellte allerdings die mit einem Akteur dürftigst besetzte Bank dar.

7:0 lautete das Ergebnis gegen Wersten 04 mit den Ex-E04-Akteuren Peter Gonzales und Jens Weihrauch: ein Ausrufezeichen. Abonnementssieger Neuss startete holperig mit einem Remis gegen Fortuna, der DSV 04 unterlag gegen Lohausen - mit denen musste erneut gerechnet werden. Für Spannung war ebenso gesorgt  wie für reichlich Speis und Trank sowie sachkundige Führung durch das Turnier aus der Sprecherkabine.

In der zweiten Runde hatte Eller 04 mit dem LSV schon liebe Mühe, trotz allerlei technischer Sperenzien langte es gerade einmal zu einem 2:1, und auch das letzte Spiel gegen DSV 04 endete mit diesem knappen Resultat, welches für den alten Rivalen das „aus“ bedeutete.

In Gruppe A schien alles auf die Qualifikation der klangvolle Nehmen tragenden Teams für die nächste Runde hinauszulaufen, doch Schwarz-Weiß überraschte Fortuna im letzten Gruppenspiel mit einem 2:0-Sieg und schnappte sich noch Platz zwo hinter der mit dem größten Kader angetretenen Neusser Traditionsmannschaft, die mit 4 Toren in 3 Vorrundenbegegnungen gegenüber früheren Jahren geradezu mit Treffern geizten.

Auch im Halbfinale blieben sie beim Minimalismus: 1:0 gegen den LSV; demgegenüber stand ein 4:2-Erfolg Ellers gegen Schwarz-Weiß. Lohausen bezwang schließlich in der Partie um Platz drei Schwarz-Weiß mit 2:1, da bei den Oberbilkern, angetretenen zunächst mit lediglich einem Auswechselspieler, die Kräfte dahinschwanden.

Ellers junge Truppe, verfeinert durch den ältesten Spieler des Turnier, Klaus Wilkie, wurde im an- und abschließenden Finale von den erfahrenen Neussern dann klassisch und schnörkellos ausgekontert. Als 120 sec vor Spielende endlich der 3:1-Anschlusstreffer fiel, war es gegen die cleveren Gäste bereits zu spät, um vielleicht noch eine Verlängerung zu erzwingen – im Gegenteil: der VFR vermochte das Endergebnis sogar auf 4:1 zu stellen! 

Turniersieger also die Neusser Traditionsmannschaft - wobei man Siege auch anders genießen kann als in einem Chatroom nach Spielende noch weiter Foul zu spielen. Es gab Mannschaften, die sich beim Veranstalter und den Schiedsrichtern für die Durchführung der 14.Veranstaltung unter dem Etikett „wie immer“ bedankt haben. 

Und Murat Akay (SC Düsseldorf) packte beim Aufräumen bis zum Ende im Eller Clubhaus mit an. Geht auch!