Fußballverband Niederrhein e.V.
Mein Team. Mein Verein. Meine Heimat.

40 Tore am 12. Spieltag: Mehr als 4,4 Treffer pro Partie

Oberliga Niederrhein: ETB SW Essen und Spitzenreiter Straelen besonders treffsicher

21.10.2019
Der ETB Schwarz-Weiß Essen bezwang die Sportfreunde Baumberg bei einer der torreichsten Partien des 12. Spieltages mit 5:2. (Symbolbild)
Der ETB Schwarz-Weiß Essen bezwang die Sportfreunde Baumberg bei einer der torreichsten Partien des 12. Spieltages mit 5:2. (Symbolbild) - Foto: FUSSBALL.DE

Die Oberliga Niederrhein ist die höchste vom Fußballverband Niederrhein (FVN) organisierte Spielklasse. Die 18 Teams dieser fünften Liga kämpfen gegen den Abstieg in zwei Landesligen und um den Aufstieg in die Regionalliga West - hier ein Lagebericht nach dem 12. Spieltag der Saison 2019/2020 am 19./20. Oktober.

Sieben Treffer am Essener Uhlenkrug, ebenso viele an der Lobberichstraße in Nettetal und sechs Stück an der Hildener Hoffeldstraße: Der 12. Spieltag in der Oberliga Niederrhein geriet zum Torfestival. Insgesamt 40 Mal zappelte der Ball in den neun Begegnungen im Netz. Im Schnitt waren das 4,44 Treffer pro Partie.

In einem Derby an der deutsch-niederländischen Grenze zeigten sich auch wieder die Kicker des Spitzenreiters SV Straelen torhungrig. Mit einem 5:2 beim SC Union Nettetal – dem elften Dreier im zwölften Spiel - ließ das Team von von Trainerin Inka Grings keine Zweifel an den Aufstiegsambitionen aufkommen. Allerdings benötigte der SVS eine Aufholjagd. Nach torloser erster Hälfte legten die Gastgeber durch Doppeltorschütze Vensan Klicic zwei Treffer (47./56.) vor. Dann drehte Straelen allerdings auf, Topscorer Shun Terada verkürzte in der 64. Minute auf 2:1, ehe nur zwei Minuten später Megura Odaki (66.) den Ausgleich herstellte. Dann war der Nettetaler Widerstand gebrochen und Ryo Terada (81.), Vojno Jesic (84.) sowie erneut Shun Terada (88.) schossen einen am Ende noch deutlichen Erfolg des SVS heraus.

„Traurig, dass wir erst wachgerüttelt werden mussten. Ich hatte von meiner Mannschaft eine ganz andere Präsenz erwartet. Das wird auf jeden Fall Thema der nächsten Trainingswoche werden“, kündigte eine kritische Inka Grings an. Ihr Gegenüber, SCU-Trainer Andreas Schwan, befand gegenüber der Rheinischen Post (RP): „Unser Plan war, nicht vor dem eigenen Strafraum zu parken, sondern mitzuspielen und die Straelener von unserem Tor wegzuhalten. Das ist uns lange Zeit sehr gut gelungen. Enttäuscht bin ich, weil wir nach Ballverlusten im Mittelfeld die Gegentreffer kassiert haben."

Keine Blöße gab sich der Straelen-Verfolger 1. FC Monheim bei seiner vermeintlichen Pflichtaufgabe gegen den SC Velbert. Der 3:1-Heimsieg gegen den Vorletzten stand bereits nach einer guten halben Stunde fest und konnte den ersten Gegentreffer nach vier Dreiern in Folge zu Null getrost verschmerzen. Tim Kosmala schoss den Tabellenzweiten nach 17 Minuten in Führung. Den Ausgleich durch Velberts Gian-Luca Bühring (23.) konterte Monheims Tobias Lippold mit zwei sehenswerten Freistößen (27./33.). „In Summe geht das Ergebnis in Ordnung– vor allem, weil wir eine sehr solide erste Halbzeit gespielt haben. Im zweiten Durchgang haben wir es uns dann unnötig schwer gemacht. Da hätte ich mir ein bisschen mehr Souveränität gewünscht“, resümierte Monheims Trainer Dennis Ruess im Gespräch mit FuPa.

Der 12. Spieltag im Überblick
Der 12. Spieltag im Überblick - Foto: FUSSBALL.DE

Mit vier Punkten Abstand auf Monheim, das wiederum vier Zähler weniger auf dem Konto hat als der Liga-Primus aus Straelen, bleibt die Spielvereinigung Schonnebeck in Lauerstellung. Bereits am Samstag nahmen die Essener einen 2:1-Erfolg beim TVD Velbert mit. Marius Müller (5.) markierte das frühe 1:0 für Schonnebeck, in der zweiten Halbzeit netzten zunächst Björn Kluft für den Oberliga-Neuling aus Velbert (57.) und schließlich Marc Enger (61.) für den Tabellendritten ein.

Im Duell um einen Platz hinter dem Spitzentrio setzte sich der 1. FC Bocholt 2:0 beim Aufsteiger FC Kray durch. Niklas Möllmann war mit seinen beiden Treffern in der 81. Minute sowie in der Nachspielzeit der Mann des Tages. „Wir haben das richtig stark verteidigt. Am Ende war es die individuelle Stärke der Bocholter, die die Entscheidung gebracht hat,“ resümierte Kray-Trainer Philip Kruppe im Gespräch mit RevierSport. Auf der anderen Seite fasste Bocholts Coach Manuel Jara zufrieden zusammen: „Wir haben uns nun oben herangespielt und müssen daran arbeiten, auch dort zu bleiben.“

Wie stabil der jüngste Aufwärtstrend der Bocholter ist, wird sich am kommenden Sonntag zeigen, wenn sich der 1. FC Monheim am „Hünting“ zum Spitzenspiel vorstellt. Für den FC Kray geht es dann zum Derby beim ETB Schwarz-Weiß Essen. Der befindet sich aktuell im Aufwind. Mit dem 5:2 gegen die Sportfreunde Baumberg kommen die Essener auf sieben Punkte aus den letzten drei Spielen - davor hatte es zunächst vier Dreier und dann fünf Pleiten hintereinander gegeben.

Während sich der VfB Hilden (4:2 gegen den TSV Meerbusch), der 1. FC Kleve (3:1 gegen den Cronenberger SC) und TuRU Düsseldorf (4:0 bei Ratingen 04/19) von der Abstiegszone absetzen konnten, sieht es für den Oberliga-Neuling Niederwenigern weiterhin alles andere als gut aus. Mit einem 1:2 bei der SSVg Velbert kassierte die Sportfreunde die elfte Niederlage im zwölften Spiel.

Text: FVN

Zehn Siege aus elf Spielen holte Trainerin Inka Grings mit dem SV Straelen.
Zehn Siege aus elf Spielen holte Trainerin Inka Grings mit dem SV Straelen. - Foto: Volker Nagraszus

Die Oberliga Niederrhein ist die höchste vom Fußballverband Niederrhein (FVN) organisierte Spielklasse. Die 18 Teams dieser fünften Liga kämpfen gegen den Abstieg in zwei Landesligen und um den Aufstieg in die Regionalliga West - hier ein Lagebericht nach dem 11. Spieltag der Saison 2019/2020 am 13. Oktober.

Am 11. Spieltag der Oberliga Niederrhein haben der Tabellenführer SV Straelen und Verfolger 1. FC Monheim ihre starke Form einmal mehr unterstrichen. Im Gleichschritt marschiert das Spitzenduo in der Tabelle vorne weg, Straelen weist nach dem 3:1-Heimsieg im Kreisderby gegen den 1. FC Kleve bereits 30 Punkte auf, Verfolger Monheim hat nach dem 2:0-Auswärtsdreier bei TuRU Düsseldorf 26 Zähler auf dem Konto.

Hinter Straelens Trainerin und Ex-Nationalspielerin Inka Grings liegen ereignisreiche und erfolgreiche Tage: Erst wurde sie in die Ruhmeshalle des deutschen Fußballs aufgenommen, dann traf sie als erste Frau überhaupt fünfmal an der legendären Torwand des „Sportstudios“ - außerdem entschied ihre Mannschaft das Kreisderby in der Oberliga gegen den 1. FC Kleve 3:1 für sich. Im Interview mit FVN.de erklärt die zweifache Europameisterin, warum es beim SVS so gut harmoniert.

FVN.de: Inka Grings, es läuft für Sie und den SV Straelen, oder?

Inka Grings: Ja, das kann man wohl sagen! Gegen Kleve haben wir nach den ersten fünf Minuten, in denen unser Torwart stark pariert hat, vor allem in der ersten Halbzeit richtig gut und dominant gespielt. Die 3:0-Führung zur Pause war daher absolut verdient. Mit dem zweiten Durchgang waren wir dann nicht so zufrieden. Am Ende haben wir fast darum gebettelt, ein Gegentor zu kassieren, was uns nicht passieren darf. Aber unter dem Strich ging der Sieg auch in der Höhe in Ordnung.

Sie haben den Klub von der niederländischen Grenze in der Rückrunde der vergangenen Saison als Trainerin übernommen, konnten aber den sofortigen Abstieg aus der Regional- in die Oberliga nicht verhindern. Hatten Sie damit gerechnet, dass es eine Etage tiefer gleich so gut laufen würde?

Grings: Davon konnten wir nicht ausgehen, denn der Kader hat sich schon sehr verändert. Viele neue Spieler mussten integriert werden und zu einer Mannschaft zusammenfinden. Außerdem hatte ich in der Vorbereitung nicht häufig die Möglichkeit, mir unsere Gegner intensiv anzuschauen, so dass wir nicht genau wussten, was auf uns zukommt. Dann braucht man einfach auch viel gegenseitiges Vertrauen, damit es so gut klappt wie bisher.

Der 11. Spieltag im Überblick.
Der 11. Spieltag im Überblick. - Foto: FUSSBALL.DE

Jetzt stehen nach elf Partien 30 Punkte zu Buche, nur das Duell beim Verfolger 1. FC Monheim ging knapp 0:1 verloren. In der nächsten Saison sind Sie also wieder Trainerin einer Regionalliga-Truppe?

Grings: Das wird man sehen, dafür ist es viel zu früh. Fakt ist, dass wir eine tolle Mannschaft zusammen haben. Unsere Spieler bringen sehr viel Potenzial mit, es macht super viel Spaß, mit der Truppe zusammenzuarbeiten. Dazu kommen die professionellen Bedingungen hier. Das war auch die Grundvoraussetzung dafür, dass ich zugesagt habe, auch in der Oberliga als Trainerin zu bleiben. Wir können mehrmals in der Woche auch vormittags trainieren und verfügen über eine professionelle Infrastruktur mit Kraft- und Reha-Räumen. Das sind top Voraussetzungen, um erfolgreich zu arbeiten.

-----

Tuchfühlung zu den beiden führenden Mannschaften behalten die Spielvereinigung Schonnebeck (3:1 gegen Union Nettetal) und der FC Kray (2:1 beim neuen Tabellenvorletzten SC Velbert) mit jeweils 22 Punkten.

Im Duell zweier Teams aus dem oberen Mittelfeld setzte sich Ratingen 04/19 mit 4:2 beim TSV Meerbusch durch. Der 1. FC Bocholt konnte seine Aufholjagd in Richtung Top vier nicht fortsetzen und kam über ein 1:1 gegen ETB SW Essen nicht hinaus.

Während in der unteren Tabellenhälfte der Cronenberger SC immerhin ein 2:2 gegen den VfB Hilden schaffte, ging Oberliga-Neuling Sportfreunde Niederwenigern zum zehnten Mal im elften Match als Verlierer vom Platz – diesmal mit 0:2 daheim gegen den TVD Velbert.

Text: FVN

Was für ein Abend: Erst wurde Inka Grings in die Hall of Fame des deutschen Fußballs aufgenommen, dann traf sie als erste Frau fünf Mal an der ZDF-Torwand.
Was für ein Abend: Erst wurde Inka Grings in die Hall of Fame des deutschen Fußballs aufgenommen, dann traf sie als erste Frau fünf Mal an der ZDF-Torwand. - Foto: Getty Images, Henrik Lerch / Collage: FVN

Als erste Frau in der Geschichte des ZDF-Sportstudios hat Ex-Nationalspielerin Inka Grings an der legendären Torwand bei den obligatorischen sechs Schüssen ("Drei unten, drei oben") fünf Treffer erzielt. Damit stellte sie den Rekord ein.

Die gebürtige Düsseldorferin Grings, die als Trainerin des SV Straelen in der Oberliga Niederrhein arbeitet, verwandelte am Samstagabend, 12. Oktober, während der Sendung im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund ihre ersten fünf Schüsse. Erst der sechste Versuch ging ganz knapp daneben.

Am 18. Mai 1974 hatte Ex-Nationalspieler Günter Netzer erstmals fünfmal getroffen. Ihm folgten mit ebenfalls fünf Treffern Rudi Völler, Günter Hermann, Reinhard Saftig, Matthias Becker, Rolf Fringer, Frank Pagelsdorf und Frank Rost. Seit 1999 war dieses Kunststück keinem Sportstudio-Gast mehr gelungen.

Für die vielfache Bundesliga-Torschützenkönigin Inka Grings (früher u.a. FCR 2001 Duisburg), die am Samstag vor der TV-Sendung als Mitglied in der "Gründungself" der Frauen in die Hall of Fame des deutschen Fußballs aufgenommen worden war, läuft es aber nicht nur beim Torwandschießen glänzend. Mit dem SV Straelen gelang ihr am Sonntag ein 3:1-Heimsieg im Derby gegen den 1. FC Kleve. Es war bereits der zehnte Dreier im elften Saisonspiel. Damit festigte das Team die Tabellenführung und bleibt auf Kurs in Richtung direkter Wiederaufstieg in die Regionalliga West.

Hier das Video vom ZDF-Torwandschießen mit Inka Grings

Text: MSPW, FVN

Im Stadion des 1. FC Kleve musste Schonnebeck die erste Saison-Niederlage hinnehmen.
Im Stadion des 1. FC Kleve musste Schonnebeck die erste Saison-Niederlage hinnehmen. - Foto: 1. FC Kleve/Facebook

Die Oberliga Niederrhein ist die höchste vom Fußballverband Niederrhein (FVN) organisierte Spielklasse. Die 18 Teams dieser fünften Liga kämpfen gegen den Abstieg in zwei Landesligen und um den Aufstieg in die Regionalliga West - hier ein Lagebericht nach dem 10. Spieltag der Saison 2019/2020 am 5./6. Oktober.

Überraschung am Bresserberg in Kleve! Die Spielvereinigung Schonnebeck musste am 10. Spieltag der Oberliga Niederrhein mit dem 1:2 beim 1. FC Kleve ihre erste Saisonniederlage hinnehmen. In der Erfolgsspur bleibt hingegen das Spitzenduo SV Straelen und 1. FC Monheim.

Der 1. FC Kleve ist die Mannschaft der Stunde in der Oberliga Niederrhein! Nach dem schwachen Saisonstart mit drei Niederlagen in Folge und nur zwei Punkten aus den ersten sechs Partien haben die Rot-Blauen nun einen Lauf. Das 2:1 am Sonntag gegen Schonnebeck war der vierte Dreier hintereinander für die Mannschaft von Trainer Umut Akpinar. Fabio Forster und Tim Haal (32./37.) brachten Kleve mit einem Doppelschlag in Führung. Im zweiten Durchgang gelang Timo Patelschick (65.) nur noch der Anschlusstreffer für die Gäste aus Essen. „Das ärgert einen natürlich“, so Schonnebecks Trainer Dirk Tönnies gegenüber der WAZ. „Es war klar, dass es uns irgendwann erwischt. Wir müssen nun wieder aufstehen.“

Besser machten es die beiden anderen Essener Teams. Während der Aufsteiger FC Kray mit einem 3:1-Heimsieg über TuRU Düsseldorf den Nachbarn aus Schonnebeck von Tabellenplatz drei verdrängte, konnte Schwarz-Weiß Essen eine Serie beenden. Der ETB, mit vier Siegen zum Auftakt und danach fünf Niederlagen in Folge bisher das Fahrstuhl-Team der Liga, bezwang den SC Velbert 2:0. Robin Fechner und Marvin Ellmann (80./81.) lösten innerhalb von 60 Sekunden den Knoten am Uhlenkrug.

Wieder auf dem Weg nach oben sind auch der 1. FC Bocholt und die SSVg Velbert. Die beiden als Anwärter auf den Regionalliga-Aufstieg gehandelten Teams schafften jeweils mit 2:1-Siegen den zweiten Dreier hintereinander. Marc Beckert (70.) und Florian Abel (73.) drehten für die „Schwatten“ aus Bocholt das Heim-Match gegen Baumberg. Ali Daour hatte die Sportfreunde in der 49. Minute in Führung gebracht.

Im Velberter Derby beim TVD brauchte die SSVg ebenfalls einen Rückstand, um wach zu werden. Patrick Ellguth besorgte in der 17. Minute die 1:0-Führung für den Oberliga-Neuling, ehe Max Machtemes (42.) und Hasan Ülker (62.) den neuen SSVg-Coach Marcus John jubeln ließ. „Das Spiel ist erst in die falsche Richtung gelaufen, wir hatten erhebliche Probleme, sind durch einen Standard in Rückstand geraten“, analysierte John in der WAZ und meinte: „Wir haben es in der zweiten Halbzeit viel besser gemacht, die Bälle aus dem Halbfeld besser verteidigt und auch mehr zweite Bälle geholt. Von einer Spitzenmannschaft würde ich erwarten, das Spiel eher zu entscheiden.“

Der 10. Spieltag im Überblick
Der 10. Spieltag im Überblick - Foto: FUSSBALL.DE

In der Oberliga haben die Velberter nun am kommenden Wochenende Pause – der Grund ist ein erfreulicher: Im Nachholspiel der zweiten Runde im RevierSport-Niederrheinpokal stellt sich am Samstag (14 Uhr) der Drittligist MSV Duisburg bei der SSVg vor.

Ganz vorne in der Tabelle zeigt sich der SV Straelen unbeeindruckt von der bisher einzigen Saisonniederlage, die der Regionalliga-Absteiger vor zwei Wochen gegen das bisherige Überraschungsteam der Oberliga Niederrhein kassiert hatte. Bereits am Samstag siegte der SVS 4:2 beim VfB Hilden.

Der 1. FC Monheim macht derweil einfach da weiter, wo er mit dem 1:0-Heimsieg gegen den SVS aufgehört hatte und setzte sich am Sonntag ebenfalls 1:0 gegen den TSV Meerbusch durch. Julian Matthias Meier erzielte in der 37. Minute das Tor des Tages für den Tabellenzweiten. „Es ist einfach unfassbar, dass wir schon 23 Zähler auf dem Konto haben“, freut sich Monheims Trainer Dennis Ruess im RevierSport-Interview.

Auf den Plätzen, die am Ende der Runde den Abstieg in die Landesliga bedeuten würden, konnten der Cronenberger SC (2:1 bei Ratingen 04/19) und Union Nettetal (2:1 gegen Schlusslicht SF Niederwenigern) wertvolle Punkte sammeln.

Text: FVN

Die SpVg Schonnebck ist als einzige Mannschaft der Oberliga Niederrhein noch ungeschlagen (Symbolbild).
Die SpVg Schonnebck ist als einzige Mannschaft der Oberliga Niederrhein noch ungeschlagen (Symbolbild). - Foto: FUSSBALL.DE

Die Oberliga Niederrhein ist die höchste vom Fußballverband Niederrhein (FVN) organisierte Spielklasse. Die 18 Teams dieser fünften Liga kämpfen gegen den Abstieg in zwei Landesligen und um den Aufstieg in die Regionalliga West - hier ein Lagebericht nach dem 9. Spieltag der Saison 2019/2020 am 27./28./29. September.

Der SV Straelen hat sich von seiner ersten Saisonniederlage in der Oberliga Niederrhein gut erholt präsentiert. Eine Woche nach dem 0:1 beim Verfolger 1. FC Monheim kam der Spitzenreiter am 9. Spieltag zu einem 4:1 gegen Ratingen 04/19. Nach einem 2:0-Erfolg beim Cronenberger SC bleibt der Tabellenzweite 1. FC Monheim aber mit vier Punkten Abstand auf Straelen in Lauerstellung. Einen Platz und einen Zähler dahinter ist auch die Spielvereinigung Schonnebeck nach einem 5:1-Kantersieg gut in der Spur.

Die Essener bleiben nach dem Erfolg gegen Hilden die einzige ungeschlagene Mannschaft in der Oberliga Niederrhein. Beim 5:1 vor eigenem Publikum am Freitagabend trafen Ex-Profi Markus Heppke (11./51.), Herewin Walter Membasa mit einem Eigentor (17.), Emre Kilav (24.) und Marc Enger (89.) für Schonnebeck. Stefan Schaumburg gelang in der 45. Minute beim Stand von 3:0 der Hildener Treffer. „Das war kein Spiel, das 5:1 ausgehen muss“, analysierte Schonnebecks Trainer Dirk Tönnies im Gespräch mit RevierSport.

Am Samstag legten Straelen und Monheim im Gleichschritt nach. Aaram Abdekarim (26.), Straelens Torjäger Shun Terada (58./68.) und Kaito Muzada (74.) schossen den Regionalliga-Absteiger gegen Ratingen 4:0 in Führung, ehe Yassin Merzagua (79.) die Gäste aus Ratingen immerhin einmal jubeln ließ. „Ratingen hat super mitgespielt. Wir haben uns vor dem Tor zunächst noch etwas schwergetan, aber insgesamt alles umgesetzt und gelöst, was wir besprochen hatten. Mit der Leistung bin ich zufrieden“, fasste Straelens Trainerin Inka Grings die Partie gegenüber FuPa zusammen.

Weiter auf einer Erfolgswelle schwimmt der 1. FC Monheim, dessen 2:0-Sieg beim Cronenberger SC allerdings erst in der zweiten Halbzeit Form annahm. Benjamin Schütz (57.) und Daud Gergery (65.) trafen für die Elf von Trainer Dennis Ruess.

Der 9. Spieltag im Überblick
Der 9. Spieltag im Überblick - Foto: FUSSBALL.DE

In der unteren Tabellenhälfte findet sich derweil der so stark gestartete ETB Schwarz-Weiß Essen wieder. Nach vier Siegen in Folge kassierten die Essener Schwarz-Weißen nunmehr fünf Pleiten hintereinander, am Sonntag ein 0:4 bei TuRU Düsseldorf. „Wir lassen die Konsequenz vermissen, machen außerdem zu viele individuelle Fehler. Mit dieser Einstellung kannst du in der Liga nicht gewinnen“, ärgerte sich Trainer Ralf vom Dorp. Daniel Rey-Alonso (23.), Tim Galleski (48.) und Sahin Ayas (75./84.) sorgten für die Tore an der Düsseldorfer Feuerbachstraße.

Im Aufwind befindet sich dagegen der 1. FC Kleve. Nach einem schwachen Start war der 2:1-Sieg beim Oberliga-Neuling SF Niederwenigern der dritte Dreier in Folge für die Mannschaft vom Bresserberg.

In seinem zweiten Spiel als neuer Trainer der SSVg Velbert konnte derweil Marcus John seinen ersten Sieg feiern. 2:0 hieß es für die Bergischen im Heimspiel gegen Union Nettetal.

Auch der 1. FC Bocholt war am Sonntag erfolgreich - 4:0 gegen den SC Velbert. Die Sportfreunde Baumberg trennten sich vom TVD Velbert 2:2. Der TSV Meerbusch setzte sich 2:0 gegen den FC Kray durch.

Text: FVN

Dennis Ruess, Trainer des 1. FC Monheim, verhinderte mit seiner Mannschaft den achten Straelener Sieg in Serie.
Dennis Ruess, Trainer des 1. FC Monheim, verhinderte mit seiner Mannschaft den achten Straelener Sieg in Serie. - Foto: Imago

Die Oberliga Niederrhein ist die höchste vom Fußballverband Niederrhein (FVN) organisierte Spielklasse. Die 18 Teams dieser fünften Liga kämpfen gegen den Abstieg in zwei Landesligen und um den Aufstieg in die Regionalliga West - hier ein Lagebericht nach dem 8. Spieltag der Saison 2019/2020 am 21/22. September.

Am 8. Spieltag der Oberliga Niederrhein hat es den SV Straelen erwischt. Der souveräne Spitzenreiter, der vor einer Woche mit dem siebten Sieg in Folge (4:0 gegen den FC Kray) den Startrekord des VfB Homberg aus dem Vorjahr eingestellt hatte, kassierte am Sonntag die erste Niederlage. Beim neuen Tabellenzweiten 1. FC Monheim musste sich der Regionalliga-Absteiger 0:1 geschlagen geben.

Wir haben uns mit Dennis Ruess, dem Trainer des 1. FC Monheim, über das Spitzenspiel unterhalten.

FVN.DE: Herr Ruess, was hat den Ausschlag für den Sieg Ihrer Mannschaft gegen den SV Straelen gegeben?

Dennis Ruess: Das war vor allem das Ergebnis einer geschlossen guten Mannschaftsleistung. Man muss ja bedenken, dass uns in Kapitän Yannic Intven und Bahadir Incilli die etatmäßige Innenverteidigung gefehlt hat. Außerdem standen auch Tim Kosmalla und vorne Nikola Aleksic nicht zur Verfügung. Die anderen Jungs haben das gegen den Tabellenführer richtig gut gemacht, vor allem in der ersten Halbzeit. Da haben wir gegen die starken Straelener kaum etwas zugelassen. Nach unserer Führung hatten wir in der Schlussphase auch etwas Glück, das muss ich zugeben. Da hat der Gegner noch einmal ordentlich Druck gemacht, aber am Ende war das 1:0 für uns nicht unverdient.

Nach acht Spieltagen stehen 17 Punkte und Platz zwei zu Buche. Es könnte kaum besser laufen, oder?

Ruess: Wir sind sehr zufrieden und genießen den Moment, lassen aber schön die Füße auf dem Boden. Die Oberliga ist sehr ausgeglichen, daher sind wir froh über jeden Punkt, den wir auf dem Konto haben. So müssen wir uns nicht mit den Plätzen da unten beschäftigen. Dass man da schnell reinrutschen kann, sieht man ja immer wieder.

Ist der Aufstieg in die Regionalliga gar kein Thema?

Ruess: Nein! Wir haben in Monheim nun einmal nicht die Möglichkeiten wie einige unserer Konkurrenten. Daher beschäftigen wir uns nicht mit diesem Szenario. Wir sind nach dem Aufstieg im Sommer 2017 jetzt im dritten Jahr dabei und wollen uns nach zwei guten Runden mit den Plätzen vier und fünf weiter in der Oberliga etablieren.

- - - - -

Der 8. Spieltag im Überblick
Der 8. Spieltag im Überblick - Foto: FUSSBALL.DE

Gemischte Bilanz für Essener Teams

Für einen weiteren Paukenschlag sorgte der FC Kray. Die Essener landeten gegen den Mitaufsteiger Cronenberger SC einen 7:1-Kantersieg und sind nun schon Tabellendritter. Für den Stadtnachbarn Schwarz-Weiß Essen geht es hingegen weiter bergab. Vier Dreiern zum Saisonauftakt folgten vier Niederlagen – die vierte beim 0:3 gegen den TSV Meerbusch. Der dritte Essener Klub in der Liga, die SpVg Schonnebeck, verpasste durch ein 0:0 bei Ratingen 04/19 den Sprung zurück auf Rang zwei.

Nicht nach Plan verlief der Spieltag für die drei Velberter Klubs. Schon am Samstag musste der hoch eingeschätzte Oberliga-Neuling TVD ein 1:2 bei Union Nettetal hinnehmen. Vorjahresaufsteiger SC Velbert rutschte nach dem 0:2 daheim gegen die Sportfreunde Baumberg auf Platz 15 ab. In die Hose ging außerdem der Einstand von Marcus John als neuer Trainer der SSVg Velbert. Der Ex-Straelener kehrte mit einem 1:4 vom 1. FC Kleve ins Bergische Land zurück.

Während der 1. FC Bocholt mit einem 3:2-Sieg über TuRU Düsseldorf seine Talfahrt vorerst stoppen konnte, scheint für die Sportfreunde Niederwenigern die Oberliga Niederrhein im Moment noch eine Nummer zu groß zu sein. Der Aufsteiger verlor beim VfB Hilden 0:5 und bleibt mit einem Zähler auf dem Konto Schlusslicht.

Die Oberliga Niederrhein auf FUSSBALL.DE

Text: FVN

Sieben Siege aus sieben Spielen: Der SV Straelen ist in der Oberliga derzeit das Maß der Dinge.
Sieben Siege aus sieben Spielen: Der SV Straelen ist in der Oberliga derzeit das Maß der Dinge. - Foto: FUSSBALL.DE

Die Oberliga Niederrhein ist die höchste vom Fußballverband Niederrhein (FVN) organisierte Spielklasse. Die 18 Teams dieser fünften Liga kämpfen gegen den Abstieg in zwei Landesligen und um den Aufstieg in die Regionalliga West - hier ein Lagebericht nach dem 7. Spieltag der Saison 2019/2020 am 14/15. September.

Sieben auf einen Streich! Der SV Straelen hat am 7. Spieltag der Oberliga Niederrhein den Vorjahresrekord des VfB Homberg von sieben Siegen in den ersten sieben Partien eingestellt und mit einem 4:0-Heimerfolg über den bislang starken Aufsteiger FC Kray seine Ausnahmestellung in der Oberliga Niederrhein unterstrichen. Sechs Punkte beträgt bereits der Vorsprung des Regionalliga-Absteigers auf den ersten (noch ungeschlagenen) Verfolger SpVg Schonnebeck (2:2 gegen den Tabellendritten 1. FC Monheim).

„Wir haben gegen eine abgezockte Spitzenmannschaft verloren“, meinte Krays Trainer Philip Kruppe bei FuPa nach der Partie beim souveränen Spitzenreiter aus Straelen und ergänzte: „Wir wollten mitspielen und nicht nur hinten drinstehen. Das haben wir gemacht, das ist unsere Spielweise. Durch Fehler im Spielaufbau sind wir in Rückstand geraten.“

Straelens Torjäger Shun Terada (18.) mit seinem siebten Saisontreffer und Gökan Lekesiz (37.) ließen bereits in der ersten Halbzeit keinen Zweifel am nächsten Dreier für Straelen aufkommen. Adli Lachheb (75.) und Ryo Terada (82.) legten den dritten und vierten Treffer nach. „Es ist immer ein Würfelspiel, wie der Matchplan des Gegners aussieht. Mittlerweile ist meine Mannschaft in der Lage, sich dem Spielverhalten des Kontrahenten anzupassen und entsprechend zu reagieren“, freute sich Trainerin Inka Grings nach dem deutlichen Erfolg über den mutig mitspielenden Gast aus Essen.

Die beiden größten Überraschungen des 7. Spieltags gelangen dem Cronenberger SC und dem 1. FC Kleve. Der Aufsteiger aus Wuppertal holte beim 3:1 (0:1) daheim gegen Schwarz-Weiß Essen die ersten drei Punkte überhaupt in der noch jungen Saison. Dabei hatte Athanasios Tsourakis den ETB nach 33 Minuten zunächst in Führung gebracht, ehe im zweiten Durchgang Kabiru Hashim Mohammed (71./77.) mit einem Doppelschlag und Marvin Mühlhause (87.) den Spieß zugunsten des CSC umdrehten. Überglücklich zeigte sich dann auch CSC-Trainer Peter Radojewski im Gespräch mit RevierSport: „Mein Team hat dieses Mal ein ganz anderes Gesicht gezeigt“, jubelte er über den befreienden Sieg nach zuvor sechs Niederlagen.

Die Essener Schwarz-Weißen mussten dagegen nach einem starken Saisonstart nun die dritte Niederlage in Folge hinnehmen. „Cronenberg hat wesentlich mehr investiert. Wir haben die Gefahr, dass die Gastgeber unter einem enormen Zugzwang standen, von Anfang an nicht verinnerlicht“, ärgerte sich ETB-Coach Ralf vom Dorp.

Der 7. Spieltag im Überblick
Der 7. Spieltag im Überblick - Foto: FUSSBALL.DE

Ebenfalls den ersten Saisonsieg durfte der 1. FC Kleve mit einem 1:0 beim TVD Velbert verbuchen. Die Rot-Blauen hatten zuvor lediglich zwei Unentschieden auf dem Konto. Mike Terfloth war in der 77. Minute der entscheidende Treffer für Kleve vorbehalten.

„Wir hatten bei zwei Möglichkeiten von Velbert Glück. Insgesamt haben wir die Räume gut zugemacht und unsere Chance gegen eine qualitativ sehr gute Mannschaft genutzt“, fasste Kleves Trainer Umut Akpinar in der Rheinischen Post zusammen. Tim Haal und André Trienenjost hatten doppelten Grund zur Freude. Beide Klever Spieler feierten am Sonntag ihren 30. Geburtstag - und gaben ihren Teamkollegen einen aus.

Im ersten Spiel nach der Beurlaubung von Trainer Alexander Voigt war die SSVg Velbert schon am Samstag nicht über ein 1:1 gegen den VfB Hilden hinausgekommen. Die Suche nach einem neuen Trainer geht beim mittlerweile auf Platz zwölf abgerutschten vermeintlichen Aufstiegskandidaten weiter.

Gegen Hilden saßen interimsweise Präsident Oliver Kuhn sowie der Sportliche Leiter Salvatore Prestipino auf der Velberter Bank.

Bisher unter den Erwartungen bleibt neben den beiden Velberter Klubs SSVg und TVD auch der 1. FC Bocholt. Die Mannschaft vom Hünting findet sich nach der 1:2-Niederlage beim TSV Meerbusch auf Rang zwölf wieder. Positiv verlief der Sonntag für Ratingen 04/19 (5:1 bei den Sportfreunden Niederwenigern) und TuRU Düsseldorf (2:1 gegen den SC Velbert). Einen Achtungserfolg erzielte Union Nettetal beim 1:1 in Baumberg.

Die Oberliga Niederrhein auf FUSSBALL.DE

Text: FVN

Sechs Siege nach sechs Spielen:Für  Trainerin Inka Grings und den SV Straelen läuft es wie am Schnürchen.
Sechs Siege nach sechs Spielen:Für Trainerin Inka Grings und den SV Straelen läuft es wie am Schnürchen. - Foto: Getty Images

Die Oberliga Niederrhein ist die höchste vom Fußballverband Niederrhein (FVN) organisierte Spielklasse. Die 18 Teams dieser fünften Liga kämpfen gegen den Abstieg in zwei Landesligen und um den Aufstieg in die Regionalliga West - hier ein Lagebericht nach dem 6. Spieltag der Saison 2019/2020 am 8. September.

Sechstes Spiel, sechster Sieg: Der SV Straelen ist in der Oberliga Niederrhein nach dem 2:0 beim ETB Schwarz-Weiß Essen am 6. Spieltag auf dem besten Wege, den Startrekord des VfB Homberg aus der Vorsaison zu knacken. Der Regionalliga-Aufsteiger hatte vor einem Jahr zum Auftakt sieben Dreier eingefahren, ehe es am achten Spieltag die erste Punkteteilung (1:1 gegen die SSVg Velbert) gegeben hatte. Straelen kann im Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den FC Kray nun zunächst gleichziehen.

Spitzenreiter Straelen hat nun vier Zähler Vorsprung auf den ersten Verfolger Spvg Schonnebeck. Die Spielvereinigung musste sich im Essener Derby beim Oberliga-Rückkehrer FC Kray mit einem 2:2 zufriedengeben.

Zufriedenheit herrscht nach dem Sonntag auch bei Union Nettetal. Nach sechs Niederlagen in Folge – eine im Niederrheinpokal und fünf in der Meisterschaft – konnte der SC Union mit einem 3:1-Erfolg beim 1. FC Kleve den ersten Dreier der Saison einfahren. Dimitrios Touratzidis (44.) sorgte am Bresserberg kurz vor dem Halbzeitpfiff für die Führung für die Gäste. Nach der Pause erzielte Pascal Hühner den 1:1-Ausgleich (55.) für Kleve. Doch dann schlugen Nico Drummer (2:1/65.) und Drilon Istrefi (3:1/78.) für Nettetal zu. „Die Erleichterung ist riesig. Da hat sich nach dem Spiel einiges entladen“, gab SCU-Coach Andreas Schwan gegenüber der Rheinischen Post (RP) zu Protokoll.

Für die im Sommer 2018 in die Oberliga Niederrhein aufgestiegenen Klever hingegen scheint sich die Weisheit „Das zweite Jahr ist immer das schwerste“ zu bewahrheiten. Die Truppe von Trainer Umut Akpinar steckt mit nur zwei Punkten auf dem Konto im Tabellenkeller fest und rangiert aktuell lediglich noch vor dem Aufsteiger Sportfreunde Niederwenigern (0:3 beim 1. FC Monheim) und dem punktlosen Schlusslicht Cronenberger SC (1:4 beim 1. FC Bocholt).

Der 6. Spieltag im Überblick
Der 6. Spieltag im Überblick - Foto: FUSSBALL.DE

Ganz oben aber macht sich der SV Straelen auf den Weg zum Durchmarsch zurück in die Regionalliga. Auch beim bisher so starken ETB ließ die Elf von Trainerin Inka Grings keinen Zweifel an ihrer Klasse aufkommen. Der kurz zuvor erst eingewechselte Gökan Lekesiz (71.) und Maximilian Funk (86.) trafen zum 2:0 für die Grün-Gelben bei den Schwarz-Weißen. „Der Treffer von Gökan Lekesiz war der Dosenöffner, den wir benötigt haben. Insgesamt geht der Sieg in Ordnung, weil wir uns in der zweiten Halbzeit gesteigert haben“, meinte Grings gegenüber der RP.

In einem Verfolgerduell durfte sich eine Mannschaft als Sieger fühlen, obwohl die Partie zumindest vom Ergebnis gar keinen Sieger aufweisen konnte. Im Essener Derby drehte der FC Kray nämlich einen 0:2-Rückstand gegen die Spielvereinigung Schonnebeck noch in ein 2:2-Unentschieden – und zwar in letzter Sekunde. Marc Enger (36.) und Emre Kilav (45.+1) brachten die Gäste zunächst in Führung, ehe Girolamo Tomasello in der 48. Minute auf 1:2 verkürzte. Es dauerte schließlich bis zur vierten Minute der Nachspielzeit, bis Nico Köhler den Ball zum 2:2 über die Linie drückte. „Der Ausgleich war definitiv verdient, da dürfen wir uns nicht beschweren. Wir haben viel zu wenig für das Spiel getan“, monierte SpVg-Trainer Dirk Tönnies nach der Partie gegenüber RevierSport.

Überraschend hoch mit 4:0 gewann TuRU Düsseldorf gegen die Sportfreunde Baumberg. Mit Unentschieden begnügen mussten sich am 6. Spieltag derweil alle drei Velberter Vertreter in der Oberliga Niederrhein. 1:1 hieß es beim SC gegen den TSV Meerbusch ebenso wie beim TVD in Hilden. Die SSVg Velbert blieb bei Ratingen 04/19 torlos.

Text: FVN

Die Oberliga Niederrhein auf FUSSBALL.DE

Der FC Kray mischt in der Oberliga nach vier Siegen aus fünf Spielen ganz oben mit. (Archivfoto)
Der FC Kray mischt in der Oberliga nach vier Siegen aus fünf Spielen ganz oben mit. (Archivfoto) - Foto: FUSSBALL.DE

Die Oberliga Niederrhein ist die höchste vom Fußballverband Niederrhein (FVN) organisierte Spielklasse. Die 18 Teams dieser fünften Liga kämpfen gegen den Abstieg in zwei Landesligen und um den Aufstieg in die Regionalliga West - hier ein Lagebericht nach dem 5. Spieltag der Saison 2019/2020 am 31. August/1. September.

Regionalliga-Absteiger SV Straelen (15 Punkte aus fünf Spielen) ist in der Oberliga Niederrhein auch nach dem 5. Spieltag das Maß aller Dinge. Der Regionalliga-Absteiger hat mit dem fünften Sieg (5:2 gegen den 1. FC Bocholt) seinen Traumstart ausgebaut und ist die einzige Mannschaft mit weißer Weste. Hinter der Mannschaft von SVS-Trainerin Inka Grings hat sich ein Essener Trio eingenistet, dazu gehört neben den in der vergangenen Saison lange gegen den Abstieg kämpfenden Teams von der Spielvereinigung Schonnebeck (13 Zähler) und ETB Schwarz-Weiß Essen (12) auch der Neuling FC Kray (12).

Wir haben Philip Kruppe, Trainer des Aufsteigers, nach den Gründen für den Aufschwung im Essener Norden befragt.

FVN.de: Philip Kruppe, nach den ersten fünf Spieltagen haben Sie mit Ihrer Truppe bereits vier Siege eingefahren. Ist mit dem FC Kray in der Oberliga wieder zu rechnen?

Philip Kruppe: Das kommt ein bisschen darauf an, wie man das sieht. Wir sind von den Ergebnissen und der Punktzahl her super in die Saison gestartet. Das hatte wohl niemand erwartet, auch wir selbst nicht. Die Mannschaft hat die Aufstiegseuphorie mit in die neue Serie genommen und lebt von ihrem tollen Teamspirit, aber wir sind realistisch genug, um zu wissen, dass das nicht immer so weitergehen kann und wir auch mal eine Phase haben werden, in denen wir nicht so punkten werden.

Es gibt also keinen Durchmarsch zurück in die Regionalliga...

Kruppe: Nein, davon redet hier in Kray keiner. Dafür ist unsere Mannschaft viel zu jung und noch in der Entwicklung. In der Oberliga Niederrhein gibt es Klubs, die ganz andere Möglichkeiten und Ziele haben. Da hast du jedes Wochenende enge Spiele und man muss immer 100 Prozent geben, um nicht als Verlierer vom Platz zu gehen.

Das jüngste 4:0 bei den Sportfreunden Niederwenigern spricht doch eine deutliche Sprache!

Kruppe: Das hört sich auf dem Papier nach einer deutlichen Angelegenheit an, aber wir hatten zwischendurch auch das nötige Glück. Wenn Niederwenigern der Anschlusstreffer gelingt, kann das Spiel auch in eine andere Richtung gehen. Aber wir haben in Marius Delker einen klasse Keeper zwischen den Pfosten, der uns in den entscheidenden Szenen auch mal den Rücken freihält.

Was ist denn vom FC Kray zu erwarten, wenn ein Platz ganz oben noch unrealistisch ist?

Kruppe: Wir wollen jetzt erst einmal den Moment genießen und nehmen die zwölf Punkte gerne als Polster mit in die nächsten Wochen. Wir haben schließlich anspruchsvolle Aufgaben vor uns, erst das Derby gegen Schonnebeck und dann die Auswärtsfahrt zum Spitzenreiter Straelen. Da müssen wir uns gegen zwei sehr starke Gegner beweisen, aber selbstverständlich freuen wir uns auch auf diese Herausforderungen.

------

Der 5. Spieltag im Überblick
Der 5. Spieltag im Überblick - Foto: FUSSBALL.DE

Schonnebeck gewinnt Essener Derby beim ETB

Neuer Tabellenzweiter hinter dem SV Straelen, der bereits am Samstag mit einem 5:2-Heimsieg gegen den 1. FC Bocholt ein deutliches Zeichen seiner Stärke gesetzt hatte, ist die Spielvereinigung Schonnebeck. Die Jungs von Trainer Dirk Tönnies setzten sich - ebenfalls am Samstag - im Essener Derby gegen den bis dahin verlustpunktfreien ETB mit 2:1 durch. Der FC Kray ist dank des Erfolgs in Niederwenigern nun Dritter vor den Schwarz-Weißen vom Uhlenkrug.

In der wohl verrücktesten Partie des 5. Spieltags trennten sich die Sportfreunde Baumberg und der 1. FC Kleve 3:3. Zur Halbzeit sah es mit 3:0 nach einer klaren Angelegenheit für die Platzherren aus, ehe die Gäste vom Bresserberg im zweiten Durchgang dreimal trafen.

Während die SSVg Velbert mit einem 3:1-Sieg über den 1. FC Monheim erfolgreiche Krisenbewältigung betrieb, mussten die zuletzt dreimal in Folge erfolgreichen Ratinger mit einer 0:2-Niederlage beim TVD Velbert einen Rückschlag hinnehmen.

An Ende der Tabelle bleiben Union Nettetal (1:2 gegen den VfB Hilden) und der Cronenberger SC (1:2 gegen den SC Velbert) weiter ohne jeglichen Zähler. Wieder abgerutscht ist auch TuRU Düsseldorf nach einem 1:3 beim TSV Meerbusch.

Text: FVN

Vier Spiele, zwölf Punkte: Trainerin Inka Grings (hier an der Seitenline der Frauen des MSV Duisburg) und ihr SV Straelen haben einen optimalen Start erwischt.
Vier Spiele, zwölf Punkte: Trainerin Inka Grings (hier an der Seitenline der Frauen des MSV Duisburg) und ihr SV Straelen haben einen optimalen Start erwischt. - Foto: Getty Images

Die Oberliga Niederrhein ist die höchste vom Fußballverband Niederrhein (FVN) organisierte Spielklasse. Die 18 Teams dieser fünften Liga kämpfen gegen den Abstieg in zwei Landesligen und um den Aufstieg in die Regionalliga West - hier ein Lagebericht nach dem 4. Spieltag der Saison 2019/2020 am 24./25. August.

Am 4. Spieltag der Oberliga Niederrhein haben der SV Straelen und Schwarz-Weiß Essen ihren perfekten Saisonstart veredelt. Der Regionalliga-Absteiger aus Straelen feierte einen 6:1-Kantersieg beim SC Velbert, der ETB setzte sich mit 1:0 daheim gegen den Neuling SF Niederwenigern durch.

Beide Teams haben mit zwölf Punkten eine optimale Bilanz und führen das Klassement vor dem 1. FC Monheim (2:0 gegen den TVD Velbert) und der SpVg. Schonnebeck (1:0 beim 1. FC Bocholt/beide zehn Zähler) an.

Die gute Startbilanz der drei Essener Klubs in der Spielklasse macht der FC Kray rund. Der Oberliga-Rückkehrer setzte sich 3:2 gegen die SSVg Velbert durch und weist nun - wie auch die Sportfreunde Baumberg (3:2 beim TSV Meerbusch) und Ratingen 04/19 (3:1 gegen das punktlose Schlusslicht Union Nettetal) - drei Siege aus den ersten vier Partien auf.

Spitzenreiter Straelen hatte in Velbert schon früh keinen Zweifel daran gelassen, dass er die nächsten drei Punkte mitnehmen wollte. Nach drei Minuten besorgte Aaram Abdelkarim per Foulelfmeter die Führung für den SVS, der sich auch durch das schnelle 1:1 durch SC-Akteur Pierre Schulz (18.) nicht aus der Ruhe bringen ließ. Erneut Abdelkarim (36.) und Shun Terada (38.) stellten auf 3:1 für die Elf von Trainerin Inka Grings. Unmittelbar nach der Pause erhöhte Meguru Odagaki (46.), ehe erneut Shun Terada (73.) sowie Fatmir Ferati (90.+1) das deutliche 6:1 herausschossen.

Der 4. Spieltag im Überblick
Der 4. Spieltag im Überblick - Foto: FUSSBALL.DE

Mit "nur" einem Tor für drei Punkte gaben sich die Essener Schwarz-Weißen zufrieden. Wie schon im ersten Heimspiel der noch jungen Saison gegen den TVD Velbert (1:0) war Kapitän Sebastian Michalsky der Matchwinner für den ETB. In der 65. Minute erzielte der Routinier den entscheidenden Treffer gegen die Sportfreunde Niederwenigern. „Sebastian hat ein hervorragendes Tor erzielt. Sein Kopfballspiel ist außergewöhnlich“, schwärmte ETB-Trainer Ralf vom Dorp. Gästetrainer Jürgen Margref befand nach dem Abpfiff gegenüber RevierSport: „Es ist ärgerlich, dass wir durch ein Standardgegentor den Kürzeren gezogen haben. Mein Team hat aber alles in die Waagschale geworfen und ein gutes Spiel absolviert.“

Neun Punkte, 10:2 Tore: Der FC Kray ist wieder in der Oberliga Niederrhein angekommen! Eine Woche nach der ersten Saisonniederlage (0:1 beim TVD Velbert) zwangen die Essener am Sonntag den Aufstiegsanwärter SSVg Velbert mit 3:2 (1:1) in die Knie. Selbst vom Rückstand nach einer halben Stunde durch Robert Tochukwu Nnaji (30.) ließen sich die Krayer nicht aus der Bahn werfen und schafften noch vor der Pause durch Yassine Bouchama (44.) per Elfmeter den 1:1-Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel sorgte zunächst Kevin Kehrmann (66.) für das 2:1, ehe Aleksander Jesic egalisierte (73.). Kevin Barra (78.) war schließlich – ebenfalls vom Punkt – der umjubelte Siegtreffer vorbehalten. „Die Mannschaft hat sich das zu 100 Prozent verdient“, strahlte Krays Trainer Philip Kruppe im Gespräch mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) und führte aus: „Velbert über 90 Minuten bei diesen heißen Temperaturen so zu bespielen, verdient ein großes Kompliment. Wenn wir so weitermachen, müssen wir uns vor niemandem in der Liga verstecken.“

Während der 1. FC Kleve am anderen Ende der Tabelle mit einem 2:2 beim VfB Hilden den ersten Saisonpunkt verbuchen durfte, bleibt der Aufsteiger SC Cronenberg (1:2 bei TuRU Düsseldorf) ohne Zähler und somit Vorletzter vor dem Schlusslicht Nettetal.

Die Oberliga Niederrhein auf FUSSBALL.DE

Text: FVN

Neun Punkte aus drei Spielen: ETB-Trainer Ralf vom Dorp kann bisher zufrieden sein.
Neun Punkte aus drei Spielen: ETB-Trainer Ralf vom Dorp kann bisher zufrieden sein. - Foto: ETB/Facebook

Die Oberliga Niederrhein ist die höchste vom Fußballverband Niederrhein (FVN) organisierte Spielklasse. Die 18 Teams dieser fünften Liga kämpfen gegen den Abstieg in zwei Landesligen und um den Aufstieg in die Regionalliga West - hier ein Lagebericht nach dem 3. Spieltag der Saison 2019/2020 am 17./18. August.

Drei Spiele, drei Siege: Nach dem 3. Spieltag in der Oberliga sind nur noch der SV Straelen und der ETB Schwarz-Weiß Essen ohne Punktverlust. Während der Regionalliga-Absteiger nun eine Etage tiefer nicht ganz überraschend vorne marschiert, kommt der frühe Höhenflug des ETB schon etwas unerwarteter. In der vergangenen Saison musste man am Uhlenkrug schließlich lange um den Klassenerhalt zittern.

Wir haben nach der englischen Woche zum Auftakt beim neuen ETB-Trainer Ralf vom Dorp nach den Gründen für den Aufschwung des Traditionsklubs gefragt.

FVN.DE: Hand aufs Herz, Herr vom Dorp: Hätten Sie solch einen Traumstart für möglich gehalten?

Ralf vom Dorp: Möglich ist immer viel und man hofft natürlich, dass es von Beginn an gut läuft - aber damit rechnen konnten wir sicherlich nicht.

3:0 zum Auftakt in Nettetal, dann 1:0 gegen den stark eingeschätzten Neuling TVD Velbert und nun am Samstag ein 3:1-Sieg bei der hoch gehandelten SSVg Velbert machen neun Punkte in sieben Tagen...

vom Dorp: Das ist wirklich sehr erfreulich, vor allem, weil die SSVg ja unter der Woche kein Spiel hatte und ausgeruhter war als wir. Zu Beginn hatten wir auch Probleme und mussten uns erst auf die Intensität gegen ein Top-Team der Oberliga einstellen. Dann hatten wir auch etwas Glück, durch ein Velberter Eigentor in Führung zu gehen.

Die SSVg hat schnell mit dem 1:1 geantwortet, trotzdem hat sich Ihre Mannschaft davon nicht beeindrucken lassen, oder?

vom Dorp: Es kamen aus unserer Sicht viele positive Faktoren zusammen. Wir haben die Velberter Drangphase gut überstanden und nach unserer Führung zum 2:1 hält unser Keeper Kai Gröger auch noch einen Elfmeter des Velberters Max Machtemes. In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann noch gesteigert, waren körperlich sehr stark und haben, meiner Meinung nach, dann auch verdient gewonnen.

Wie kommt es zu der guten Frühform Ihres Teams?

vom Dorp: Die Mannschaft hat ja schon in der letzten Saison spielerische Qualitäten gezeigt. Daher wusste ich, welches Potenzial in ihr steckt. Jetzt treten die Jungs auch als absolutes Team auf und das ist sicherlich der Schlüssel zum Erfolg.

Wer einmal oben steht, will sich meistens nicht mit weniger zufrieden geben: Was ist mit dem ETB in dieser Saison möglich?

vom Dorp: Drei Siege zum Start sind überragend, aber nur eine schöne Momentaufnahme. Die neun Punkte auf dem Konto nehmen wir schon einmal mit, um nicht in den Druck zu geraten, der im vergangenen Jahr auf der Truppe lastete. Da haben wir gesehen, wie eng das wurde. Klassenerhalt und Abstieg haben sich erst am letzten Spieltag entschieden und man hat 42 Punkte benötigt, um in der Liga zu bleiben. Wir wollen jetzt den Schwung mitnehmen und zusehen, uns möglichst lange von der unteren Tabellenregion fernzuhalten.

- - - - -

Der 3. Spieltag im Überblick
Der 3. Spieltag im Überblick - Foto: FUSSBALL.DE

Drei Teams warten noch auf den ersten Punktgewinn

Neben dem Sieg des neuen Tabellenzweiten ETB in Velbert – Spitzenreiter ist der SV Straelen nach seinem 2:0-Heimerfolg gegen TuRU Düsseldorf - gab es am 3. Spieltag der Oberliga noch ein weiteres Ausrufezeichen. Die Sportfreunde Baumberg kamen nach zwei Dreiern zum Start im Derby gegen den VfB 03 Hilden mit 1:5 unter die Räder.

Ihrer Favoritenrolle gerecht wurden hingegen der 1. FC Bocholt (4:1 beim Aufsteiger SF Niederwenigern) und der TVD Velbert (1:0 gegen den FC Kray).

Einen starken Eindruck hinterlässt bisher auch die SpVg Schonnebeck. Die Essener, in der letzten Saison lange in den Kampf gegen den Abstieg verstrickt, freuen sich nach dem 2:1 über den SC Velbert über sieben Punkte auf dem Konto.

Den Auftakt in den Sand setzten derweil der 1. FC Kleve (0:2 gegen Ratingen 04/19), der Cronenberger SC (1:3 gegen den TSV Meerbusch) und Schlusslicht Union Nettetal (2:3 gegen den 1. FC Monheim). Alle drei Teams stehen nach drei Partien noch ohne Punktgewinn da.

Die Oberliga Niederrhein auf FUSSBALL.DE

Text: FVN

Der FC Kray grüßt nach einem 5:0-Heimsieg gegen Nettetal von der Spitze (Symbolbild).
Der FC Kray grüßt nach einem 5:0-Heimsieg gegen Nettetal von der Spitze (Symbolbild). - Foto: FUSSBALL.DE

Die Oberliga Niederrhein ist die höchste vom Fußballverband Niederrhein (FVN) organisierte Spielklasse. Die 18 Teams dieser fünften Liga kämpfen gegen den Abstieg in zwei Landesligen und um den Aufstieg in die Regionalliga West - hier ein Lagebericht nach dem 2. Spieltag der Saison 2019/2020 am Mittwoch, 14. August.

2:0 beim 1. FC Kleve und nun am 2. Spieltag ein 5:0 gegen Union Nettetal: Der FC Kray ist wie eine Rakete in die neue Saison der Oberliga Niederrhein gestartet und grüßt als Aufsteiger von der Tabellenspitze. Wie der Nachbar aus dem Norden der Stadt durfte auch Schwarz-Weiß Essen am Mittwochabend, 14. August, beim 1:0-Heimerfolg gegen den Liganeuling TVD Velbert den zweiten Dreier innerhalb von vier Tagen feiern. Einen perfekten Auftakt verbuchten außerdem die Sportfreunde Baumberg und der SV Straelen.

„Es ist sensationell, dass wir mit sechs Punkten gestartet sind. Das ist eine unglaubliche Truppe – auch, wenn sie mir in der ersten Halbzeit manchmal etwas zu wild war“, analysierte Philipp Kruppe, der neue Trainer des FC Kray, im Gespräch mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ).

Yassine Bouchama hatte bereits in der 7. Minute für die Krayer Führung gesorgt, ehe der große Auftritt von Philipp Schmidt kam. Der Stürmer ließ das Leder nach einer Ecke von der Brust abtropfen und hämmerte den Ball mit einem satten Volley zum 2:0 (33.) in den Winkel. Mehmet Serif Dalyanoglu (57.), Kevin Barra per Elfmeter (64.) und Ilias Elouriachi (74.) schraubten in der zweiten Halbzeit das Ergebnis auf 5:0.

Der 2. Spieltag im Überblick
Der 2. Spieltag im Überblick - Foto: FUSSBALL.DE

Acht Kilometer weiter südlich in der Stadt war die Laune ebenfalls prächtig. Am heimischen Uhlenkrug ließ der ETB dem 3:0-Sieg am Sonntag in Nettetal ein 1:0 gegen den TVD Velbert (am Sonntag der nächste Gegner des FC Kray) folgen. Lediglich drei Minuten benötigte Kapitän Sebastian Michalsky, um die Schwarz-Weißen per Kopfball in Führung zu bringen. Der Gast traf zwar in der zweiten Halbzeit durch Mohamed Sealiti die Latte, doch die Punkte blieben am Uhlenkrug. „Wir haben die Außenpositionen gut zugestellt und nichts zugelassen. Am Ende haben wir den Vorsprung mit Leidenschaft verteidigt. Nur am Umschaltspiel müssen wir noch arbeiten“, so der neue ETB-Coach Ralf vom Dorp im Gespräch mit der WAZ.

Den Essener Dreifachtriumph am 2. Spieltag machte die SpVg Schonnebeck mit einem 2:1 bei TuRU Düsseldorf perfekt. Markus Heppke gelang in der 61. Minute die Führung für Schonnebeck, doch Noel Salau glich sechs Minuten später zum 1:1 aus. Marc Enger stellte in der 74. Minute die Weichen auf Auswärtssieg.

Gut drauf sind auch die Sportfreunde Baumberg. Beim Aufsteiger Cronenberger SC kam der Vizemeister der Vorsaison und Tabellenführer nach dem 1. Spieltag allerdings erst spät in Schwung. Oldie Ercan Aydogmus brachte die Wuppertaler in der 45. Minute mit 1:0 in Führung, ehe Melva Lazulanga (83.), Roberto Guirino (85.) und Elias Dittmann (90. +1) einen 3:1-Erfolg für Baumberg herausschossen.

Mit sechs Punkten aus den ersten beiden Partien ist auch für den Regionalliga-Absteiger SV Straelen der Auftakt in die neue Saison makellos geglückt. Der von Ex-Nationalspielerin Inka Grings trainierte SVS setzte sich mit 4:0 beim TSV Meerbusch durch.

Wie der Cronenberger SC und Union Nettetal hat dagegen auch der 1. FC Kleve (1:2 beim 1. FC Monheim) noch keinen Zähler auf dem Konto. Die ersten drei Punkte verbuchten derweil Ratingen 04/19 (5:2 gegen den VfB Hilden) sowie der SC Velbert (3:1 gegen Oberliga-Neuling SF Niederwenigern).

Die Oberliga Niederrhein auf FUSSBALL.DE

Text: FVN

Die Sportfreunde Baumberg sind erster Tabellenführer der Oberliga-Saison 2019/2020.
Die Sportfreunde Baumberg sind erster Tabellenführer der Oberliga-Saison 2019/2020. - Foto: FUSSBALL.DE

Die Oberliga Niederrhein ist die höchste vom Fußballverband Niederrhein (FVN) organisierte Spielklasse. Die 18 Teams dieser fünften Liga kämpfen gegen den Abstieg in zwei Landesligen und um den Aufstieg in die Regionalliga West - hier ein Lagebericht nach dem 1. Spieltag der Saison 2019/2020 am 10./11. August.

Mit einigen Ausrufezeichen ist die Oberliga Niederrhein in die neue Saison 2019/2020 gestartet. Neuling TVD Velbert setzte sich am 1. Spieltag gegen den mit ambitionierten Zielen gestarteten 1. FC Bocholt durch, auch der ebenfalls aus der Landesliga hochgerückte FC Kray durfte zum Auftakt einen Sieg feiern. Krays Stadtnachbar ETB Schwarz-Weiß Essen, in der vergangenen Spielzeit nur knapp am Abstieg vorbeigeschrammt, legte ebenso furios los wie die SSVg Velbert im Derby.

Erster Spitzenreiter sind allerdings die Sportfreunde Baumberg. Der Vizemeister der Vorsaison startete mit einem 4:0 (1:0)-Heimsieg gegen Ratingen 04/19. Großen Anteil am Erfolg der Baumberger hatte Dreifach-Torschütze Robin Hömig. Bereits nach zwei Minuten war der Torjäger (29 Treffer in der Vorsaison) mit seinem ersten Treffer in der neuen Spielzeit angekommen. In der 50. und 60. Minute legte der Stürmer zwei weitere Tore nach. Melva Luzalunga (87.) traf zum Endstand.

Optimal begann die Saison auch für den Neuling TVD Velbert, dem einige Experten sogar den Durchmarsch zutrauen. Der 2:1 (2:1)-Sieg gegen den 1. FC Bocholt, der den Sprung in die Regionalliga offen als Ziel ausgerufen hat, könnte ein erster Fingerzeig für die Ambitionen des nunmehr dritten Velberter Klubs in der Oberliga Niederrhein sein.

„Von allem, was man braucht, um so einen Gegner zu schlagen, war etwas dabei“, freute sich TVD-Trainer Hüzeyfe Dogan im Gespräch mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) und führte aus: „Hohe Laufbereitschaft, Mentalität und die nötige Effektivität bei Kontern: Ein großes Kompliment an die Mannschaft. Wir sind überglücklich.“

Gegen Bocholt hatte Giuseppe Raudino bereits in der 4. Minute das 1:0 für den TVD erzielt. Kapitän Erhan Zent erhöhte frühzeitig auf 2:0 (26.) - beide Treffer bereitete der gut aufgelegte Jeffrey Tumanan vor. Arman Corovic (43.) verkürzte zwar kurz vor der Pause zum 1:2 aus Bocholter Sicht, aber den Traumeinstand ließ sich der Oberliga-Neuling aus Velbert nicht mehr nehmen.

Der 1. Spieltag im Überblick
Der 1. Spieltag im Überblick - Foto: FUSSBALL.DE

Gut gerüstet für einen möglicherweise neuen Anlauf in Richtung Regionalliga präsentierte sich die SSVg Velbert. 4:1 (1:0) hieß es bereits am Samstagnachmittag im Derby gegen den SC Velbert. Robert Tochukwu Nnaji brachte die Gastgeber in der 35. Minute in Führung und knipste später noch zum 4:0 (70.). Außerdem trugen sich Hasan Ülker (53.) und Peter Schmetz (55.) für die SSVg in die Torschützenliste ein. René Burczyk war in der 88. Minute lediglich der Anschlusstreffer für den SC Velbert gelungen.

Lange musste der ETB Schwarz-Weiß Essen in der Vorsaison um den Verbleib in der Oberliga Niederrhein bangen. Erst im Endspurt hatten sich den Essener den Klassenerhalt gesichert. Nun scheint der Traditionsklub besser für die Aufgaben in der fünften Spielklasse gewappnet zu sein - zumindest einmal der Start ist geglückt. Beim 3:0 (1:0)-Erfolg am Sonntag bei Union Nettetal waren Robin Fechner (21.), Malek Fakhro (65.) und Julian Kray (88.) die Torschützen.

Einen starken Eindruck hinterließ auch Oberliga-Rückkehrer und ETB-Stadtnachbar FC Kray beim 2:0 (1:0) -Auswärtsdreier über den 1. FC Kleve. Ilias Elouriachi (45.) und Yassine Bouchama (56.) netzten für die Essener am Bresserberg ein.

Regionalliga-Absteiger SV Straelen feierte zum Auftakt einen 2:0 (1:0)-Erfolg über den Aufsteiger Cronenberger SC. Der vierte Aufsteiger, die Sportfreunde Niederwenigern, startete mit einem 1:1 gegen TuRU Düsseldorf in die Saison. Ebenfalls unentschieden endeten die Partien SpVg Schonnebeck gegen TSV Meerbusch (2:2) und VfB Hilden gegen 1. FC Monheim (1:1).

Die Oberliga Niederrhein auf FUSSBALL.DE

Text: FVN

Nach oben