Fußballverband Niederrhein e.V.
Mein Team. Mein Verein. Meine Heimat.

Große Vorfreude bei U 18-Nationaltrainer Christian Wörns

Letztes Sichtungsturnier des Jahres in Duisburg für U 18-Junioren beginnt am Freitag, 11. Oktober

10.10.2019
Ex-Nationalspieler Christian Wörns (links) ist zum ersten Mal der verantwortliche DFB-Trainer beim Länderpokal in der Sportschule Wedau.
Ex-Nationalspieler Christian Wörns (links) ist zum ersten Mal der verantwortliche DFB-Trainer beim Länderpokal in der Sportschule Wedau. - Foto: Volker Nagraszus

Mit dem Turnier für die U 18-Junioren endet die Serie von DFB-Sichtungsturnieren in der Sportschule Wedau in diesem Jahr. Von Freitag, 11. Oktober, bis Dienstag, 15. Oktober, kämpfen Auswahlmannschaften aus den 21 Landesverbänden um Punkte und Platzierungen. Ergänzt wird das Teilnehmerfeld durch ein DFB-U 19-Perspektivteam.

Für den ehemaligen Nationalspieler Christian Wörns (66 Länderspiele) kommt es während des Turniers in Duisburg zu einer Premiere. Der 47-Jährige, seit Anfang Juli Cheftrainer der U 18-Auswahl des DFB, ist zum ersten Mal der verantwortliche DFB-Trainer beim Sichtungsturnier. FVN.de sprach mit Christian Wörns.

Absolvierte in seiner Laufbahn 66 Länderspiele: Der aktuelle U 18-Nationaltrainer Christian Wörns.
Absolvierte in seiner Laufbahn 66 Länderspiele: Der aktuelle U 18-Nationaltrainer Christian Wörns. - Foto: Rüdiger Zinsel

FVN.de: Wie groß ist die Vorfreude auf das bevorstehende Turnier in Duisburg, Herr Wörns?

Christian Wörns: Für mich geht es derzeit Schlag auf Schlag. In Krefeld hatten wir zuletzt einen Lehrgang mit der U 18-Nationalmannschaft. Danach bin ich im Westen geblieben und habe mir am Mittwoch noch das Länderspiel zwischen Deutschland und Argentinien in Dortmund angeschaut. Danach ging es nach Duisburg. Ich freue mich riesig auf das Turnier und bin gespannt, was der 2002er-Jahrgang in Wedau zu bieten hat.

Wie muss man sich Ihre Aufgaben vorstellen?

Wörns: Die Veranstaltung in Duisburg bietet uns die Möglichkeit, komprimiert die Jahrgangs-Besten zu sichten. Das ist sehr wichtig für uns. Ich werde versuchen, möglichst viele Spiele zu sehen. Unmittelbar nach den Begegnungen gehe ich mit unseren erfahrenen Scouts die Bewertungen durch. Bei diesem Feedback lerne ich gleichzeitig auch die Spieler noch besser kennen.

Was erhoffen Sie sich von den Tagen beim FVN in Duisburg-Wedau?

Wörns: Wir wollen Spieler für die U 18-Nationalmannschaft akquirieren. Ende des Monats gibt es einen weiteren Lehrgang in Herzogenaurach. Den werden wir mit einem 24er-Kader in Angriff nehmen. Einige von ihnen sollen ihr Ticket nach Möglichkeit in Duisburg lösen.

Wie schnell erkennen Sie, ob es ein Spieler weit bringen kann?

Wörns: Ein erstes Bild habe ich recht schnell nach den ersten zwei bis drei Eindrücken. Wohin es für den Spieler einmal geht, ist aber kaum vorauszusagen. Dafür haben die U 18-Spieler noch einen zu weiten Entwicklungsweg vor sich.

Hatten Sie in jungen Jahren auch Kontakt mit der Sportschule Wedau?

Wörns: In meiner Jugend habe ich für Waldhof Mannheim gespielt. Mit der Auswahl von Baden war ich im U 15- und U 16-Bereich auch in Duisburg dabei. Wie wir dabei abgeschnitten haben, weiß ich leider nicht mehr. Gewonnen haben wir das Turnier aber definitiv nicht. (lacht)

Wie finden Sie die aktuellen Bedingungen in Duisburg?

Wörns: Die Örtlichkeiten sind top, da kann sich niemand beschweren. Die Plätze sind in einem sehr guten Zustand. Auch der frisch renovierte Wohnturm lässt keine Wünsche offen.

Robert Baues (links), Leiter der Sportschule Wedau, freut sich auf das Wiedersehen mit Christian Wörns.
Robert Baues (links), Leiter der Sportschule Wedau, freut sich auf das Wiedersehen mit Christian Wörns. - Foto: FVN

Seit einigen Wochen sind Sie Trainer der U 18-Nationalmannschaft. Mit welchen Zielen sind Sie angetreten?

Wörns: Es geht selbstverständlich auch darum, möglichst gute Ergebnisse zu erzielen. Noch wichtiger ist es, die Spieler fortzubilden und auf ihrem Weg einen Schritt weiterzubringen. Wir haben die Spieler bei den Lehrgängen zwar immer nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung, diese Phasen wollen wir aber bestmöglich nutzen.

Was muss ein Spieler zeigen, um Sie zu überzeugen?

Wörns: Eine gute Mentalität, Spielverständnis, Athletik sowie eine gute Technik für die Position, die er spielt.

Der FVN-U 18-Kader von Trainer Gerd Bode für das Turnier:

Torhüter:
Dennis Gorka (Fortuna Düsseldorf)
Max Brüll (Borussia Mönchengladbach)

Feldspieler:
Jamil Siebert
Daniel Brice Ndouop
Al-Hassan Turay (alle Fortuna Düsseldorf)
Jonas Kahlmann
Pablo Santana Soares
Mika Schroers (alle Borussia Mönchengladbach)
Julius Benz (MSV Duisburg)
Joey Justin Gabriel
Erick Surmanski
Inan Barbaros
Enis Vila
Bekem Saglam (alle Rot-Weiß Oberhausen)
Yakup Akbulut
Noel Futkeu (beide Rot-Weiss Essen)

Der 1. Spieltag des U 18-Sichtungsturniers in Duisburg am Freitag, 11. Oktober:

9:45 Uhr
Niedersachsen - Thüringen
Bremen - Saarland
Baden - Sachsen

11:15 Uhr
Hamburg - Berlin
Hessen - Südwest
Niederrhein - Mecklenburg-Vorpommern

15 Uhr
Württemberg - Südbaden
Westfalen - Sachsen-Anhalt
Bayern - Brandenburg

16:30 Uhr
DFB-U 19-Perspektivteam - Schleswig-Holstein
Mittelrhein - Rheinland

Text: Thomas Palapies-Ziehn

Nach oben