Fußballverband Niederrhein e.V.
Mein Team. Mein Verein. Meine Heimat.

Inklusiver FußballFreunde-Cup bei Borussia Mönchengladbach

Veranstaltung am Sonntag mit dem FVN unter dem Motto "Fußballspielen wie die Profis"

25.06.2019
Inklusive Fußballturnierserie macht am Sonntag bei Borussia Mönchengladbach Station.
Inklusive Fußballturnierserie macht am Sonntag bei Borussia Mönchengladbach Station. - Foto: Sepp-Herberger-Stiftung

Die aktuelle Runde der FußballFreunde-Cups nähert sich ihrem Ende. Am Sonntag, 30. Juni, (10.00 bis 15.00 Uhr) steigt beim Bundesligisten Borussia Mönchengladbach - gemeinsam mit dem Fußballverband Niederrhein (FVN) - das letzte Turnier des Jahres.

Bereits zum dritten Mal organisieren die DFB-Stiftung Sepp Herberger und die DFL Stiftung gemeinsam mit den DFB-Landesverbänden und insgesamt fünf Proficlubs diese inklusive Fußballturnierserie. Kinder und Jugendliche mit und ohne Handicap bekommen dabei die Möglichkeit, unter bundesligareifen Bedingungen aktiv Fußball zu spielen und ein Zeichen für die gelebte Inklusion im Fußballsport zu setzen. Das Engagement der fünf Bundesliga-Clubs für die Turnierserie ermöglicht den Kindern und Jugendlichen dabei ein besonderes Erlebnis.

Die Turniere fanden bereits beim SC Freiburg, bei Hannover 96, bei RB Leipzig und beim SV Darmstadt 98 statt, nun ist Borussia Mönchengladbach an der Reihe. Das Turnier verspricht neben der Begegnung von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Handicap viel Spaß und Emotionen bei Spielerinnen und Spielern. Es gibt ein buntes Rahmenprogramm mit Stadionführungen, Maskottchen, Torwand usw. Die Profimannschaft der Borussia hat am Sonntag ihr erstes öffentliches Training dieser Saison im Stadion.

Studien zeigen, dass rund 70 Prozent der Deutschen über 14 Jahre sich für Fußball interessieren. Bei Menschen mit Handicap ist es nicht anders. Im Rahmen der Inklusionsinitiative bemühen sich Ansprechpartner in den DFB-Landesverbänden seit dem Jahr 2012 darum, Aktivitäten zu koordinieren und Zugänge in die Fußballstrukturen zu schaffen. „Menschen mit Handicap engagieren sich bereits in vielfältigen Funktionen, egal ob als Spieler, Trainer, Schiedsrichter oder ehrenamtlicher Mitarbeiter, leidenschaftlich und mit voller Begeisterung im organisierten Fußballsport“, erklärt Tobias Wrzesinski, Geschäftsführer der DFB-Stiftung Sepp Herberger. „Im Rahmen der FußballFreunde-Cups sollen sich noch mehr Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung begegnen, sich kennen und verstehen lernen und gemeinsam einen abwechslungsreichen Tag verbringen.“ An den Turnieren können Mannschaften aus Fußballvereinen, Schulen oder Fördereinrichtungen teilnehmen. Da die Mannschaften inklusiv gebildet werden, sind Aktive mit und ohne Handicap gemeinsam am Ball. Die Altersgruppen variieren je nach Standort. Jungen und Mädchen können in gemischten Mannschaften teilnehmen. Die Anmeldung zu den Regionalturnieren erfolgt über die Inklusionsbeauftragten der DFB-Landesverbände.

Bei den Turnieren steht nicht der Leistungsgedanke, sondern die gemeinsame Freude und Begeisterung am Fußballspiel, an Teamwork und Fairplay im Mittelpunkt. Kinder mit und ohne Handicap werden spielerisch über den Sport zusammengebracht und in ihren sozialen Kompetenzen gefördert. Die Teilnehmer lernen den Umgang mit den Stärken und Schwächen der anderen Fußballerinnen und Fußballer. Neben dem Fußballspielen wird es an den einzelnen Standorten ein vielfältiges Rahmenprogramm für alle Teilnehmenden geben. „Mit den FußballFreunde-Cups gelingt es uns als DFL Stiftung gemeinsam mit der Sepp-Herberger-Stiftung, Berührungsängste zwischen Kindern mit und ohne Behinderungen abzubauen, den Teilnehmern ein tolles Erlebnis zu ermöglichen und den Inklusionsgedanken in unserer Gesellschaft zu stärken“, sagt Stefan Kiefer, Vorstandsvorsitzender der DFL Stiftung. „Es freut mich sehr, dass die Proficlubs unser gemeinsames Anliegen durch die Ausrichtung der Regionalturniere oder mit der Teilnahme eigener inklusiver Mannschaften unterstützen und dass auch an dieser Stelle das Zusammenspiel zwischen Proficlubs und Landesverbänden so hervorragend funktioniert“, so Kiefer.

Text: FVN/Sepp-Herberger-Stiftung

Nach oben