Fußballverband Niederrhein e.V.
Mein Team. Mein Verein. Meine Heimat.

Sechs DFB-Landesauswahlturniere in Duisburg: Talenteschau startet am 11.4.

Die FVN-Trainer Udo Hain, Wiltrud Melbaum und Gerd Bode geben einen großen Ausblick auf 2019

06.04.2019
Unsere drei Verbandssportlehrer (von links) Udo Hain, Wiltrud Melbaum und Gerd Bode freuen sich auf die anstehenden Turniere.
Unsere drei Verbandssportlehrer (von links) Udo Hain, Wiltrud Melbaum und Gerd Bode freuen sich auf die anstehenden Turniere. - Foto: Rüdiger Zinsel (3) / Collage: FVN

Ihrem Ruf als deutschlandweite Talentschmiede wird die Sportschule Wedau des Fußballverbandes Niederrhein (FVN) in Duisburg auch in diesem Jahr wieder gerecht: Der Reigen der DFB-Sichtungsturniere um den Länderpokal, bei denen sich die besten Talente um Plätze in den U-Nationalmannschaften bewerben, beginnt im April mit den U 16-Juniorinnen. Insgesamt stehen bis Mitte Oktober erneut sechs spannende Wettbewerbe auf höchstem Niveau auf dem Programm.

Für die hoffnungsvollsten deutschen Nachwuchstalente sind die DFB-Sichtungsturniere, bei denen die Chef-Trainer der U-Nationalmannschaften und deren Sichterteams die ambitionierten Kickerinnen und Kicker genau unter die Lupe nehmen, die große Chance, einen weiteren Schritt auf der fußballerischen Karriereleiter zu schaffen. Auch wenn nicht in jedem Jahr spätere Topstars wie Mario Götze (2007), Leon Goretzka (2010) oder Joshua Kimmich (2012), die mit ihren jeweiligen Landesauswahlen den Wedau-Rasen rockten, entdeckt werden können – die Motivation aller Talente, den großen Sprung zu schaffen, wird auch 2019 riesengroß sein.

Charakteristisch für alle sechs jährlich in Wedau ausgetragenen DFB-Landesauswahlturniere: Es gilt, die individuellen und kollektiven Ambitionen optimal zu kombinieren. „Es geht darum, unsere Talente vorzustellen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich auf nationaler Ebene zu präsentieren”, weiß FVN-Verbandssportlehrerin Wiltrud Melbaum. Ihr Trainerkollege Udo Hain ergänzt: „Die Auswahlmannschaften sollen ihre beste Leistung abrufen. Natürlich möchte jeder gewinnen und einen vorderen Tabellenplatz erreichen.”

Schon im DFB-Trikot am Ball: Emily Tichelkamp (Nummer 7, Jahrgang 2003).
Schon im DFB-Trikot am Ball: Emily Tichelkamp (Nummer 7, Jahrgang 2003). - Foto: Rüdiger Zinsel

Den Anfang der Turnierserie 2019 machen die U 16-Juniorinnen, die von Mittwoch, 10. April, bis Sonntag, 14. April, in Duisburg zu Gast sind, am 11. April starten die Spiele (der FVN trifft um 10 Uhr auf den FV Rheinland).

Trainerin Wiltrud Melbaum wird die hoffnungsvollsten niederrheinischen Talente der Jahrgänge 2003 und 2004 zu einer möglichst schlagkräftigen FVN-Auswahl formen. Beim Vergleichsturnier auf westdeutscher Ebene Ende März konnten die Melbaum-Mädels ihre Form nochmals überprüfen und einige taktische Variationen einstudieren. Melbaum wird als Verantwortliche der weiblichen Nachwuchsförderung im Jahresverlauf zwei weitere Male mit ihren Teams um gute Platzierungen und entsprechende Sichtungsergebnisse kämpfen (U 14-Mädchen, U 18-Juniorinnen).

Beim männlichen Nachwuchs teilen sich weiter die Verbandssportlehrer Udo Hain und Gerd Bode die Aufgaben: Hain wird als Cheftrainer die U 16-Junioren betreuen; Bode lenkt die Geschicke der FVN-U 15- und -U 18-Auswahlmannschaften und weiß aus jahrelanger Erfahrung: „Es macht jedes Mal riesig Spaß, mit Niederrhein-Auswahlspielern ein Turnier zu spielen. Und für uns als Trainer bedeutet es auch immer wieder spannende Trainerpraxis.”

Hier die Paarungen des 1. Spieltags des U 16-Juniorinnen-Landesauswahlturniers

fvn.de: Frau Melbaum, Herr Hain und Herr Bode, welche sportlichen Ziele stehen für die FVN-Auswahltrainer im Mittelpunkt der bevorstehenden Landesauswahlturniere?

Udo Hain: Ich möchte, dass meine Auswahlmannschaften ihre bestmögliche Leistung abrufen. In diesem Fall wäre der jeweilige Tabellenplatz sekundär, wobei jeder natürlich gewinnen und einen vorderen Platz erreichen möchte.

Wiltrud Melbaum: Mir geht es darum, Talente vorzustellen, die das Zeug dazu haben, sich auf dem Platz auf nationaler Ebene zu präsentieren – und sich zudem durch die Herausforderung Leistungssport zu starken Persönlichkeiten entwickeln sollen.

Gerd Bode: Das überragende Ziel ist es, dem DFB die besten Spieler vom Niederrhein zu präsentieren. Natürlich versuchen wir auch, jeden Spieler besser zu machen.

So soll's sein: Die FVN-Auswahl jubelt, hier mit Spielführer und Torschütze Louis Beyer von Borussia Mönchengladbach.
So soll's sein: Die FVN-Auswahl jubelt, hier mit Spielführer und Torschütze Louis Beyer von Borussia Mönchengladbach. - Foto: Rüdiger Zinsel

Wie sieht die Vorbereitung für diese großen Sichtungsturniere aus? Worauf liegt der Fokus?

Melbaum: Wir machen mit den U 16-Juniorinnen ja schon Mitte April den Anfang. Die Vorbereitungen für diesen Länderpokal sind schwierig, da wir nicht genügend Maßnahmen in der Sportschule durchführen können. Wir kommen hoffentlich auf drei Trainingseinheiten und einen Zweitages-Lehrgang. Über das gesamte Jahr gesehen hat bei mir jede Auswahl acht Trainingsmaßnahmen, zwei Lehrgänge, einen WDFV-Lehrgang und einen Lehrgang mit einem Gastverband. Unser Fokus liegt auf einer vielfältigen taktischen Ausbildung. Im U 18-Bereich sind es weniger Maßnahmen, da dient die intensive Trainingsarbeit im Verein als Vorbereitung.

Hain: Wir haben immer ein vorbereitendes Westdeutsches Turnier und einige Testspiele. Außerdem gibt es fast immer einen Lehrgang in der Sportschule Wedau, bei dem wir auf taktische Abläufe eingehen. Dabei stehen der Spielaufbau und verschiedene Pressing-Strategien im Fokus…

Bode: ...außerdem läuft parallel ganzjährig die Sichtung. Im Detail versuche ich, dem Team eine Spielidee mit und gegen den Ball zu vermitteln.

Gibt es Spieler/Spielerinnen, die im vergangenen Jahr U-Nationalspieler wurden und auf dessen Entwicklung man nun besonders gespannt sein kann?

Melbaum: Wir sind in den Jahrgängen 2003/2004 im Torhüterbereich gut aufgestellt, haben vier Toptalente, von denen zwei schon Länderspielerfahrung haben. In Clara Fröhlich, Emily Tichelkamp und Katharina Piljic hat ein Trio derzeit gute Karten. Talente wie Laureta Elmazi, Linette Hintzen, Laura Pucks, Alia Zorlu oder Fee Kockmann könnten ihre gute Entwicklung bestätigen und hoffentlich den nächsten Schritt machen.

Bode: Wir haben fast in jedem Jahrgang spannende Spieler. Eine Vorhersage über die Entwicklung ist aber enorm schwer. Im vergangenen Jahr habe ich mich über die Entwicklung von Louis Beyer (U 18/U 19) gefreut, der es jetzt schon auf einige Profieinsätze für Borussia Mönchengladbach gebracht hat. Im Jahrgang U 16 traue ich dessen Klubkollegen Pablo Santana eine Menge zu. Im U 14-Bereich sind Daniel Bunk (Düsseldorf) und Moustafa (Gladbach) Spieler mit guter Perspektive – auch beim DFB.

Hain: Von meinen U 16-Junioren haben die beiden Mönchengladbacher Luca Barata und Yassir Atty schon DFB-Einsätze gehabt. Natürlich müssen sich auch diese beiden wieder neu beweisen – wir dürfen gespannt sein.

Bisher die letzte Medaillen-Platzierung für den FVN: Die U 16-Junioren mit Verbandssportlehrer Gerd Bode (stehend, 2.v.re.) holten 2018 Silber.
Bisher die letzte Medaillen-Platzierung für den FVN: Die U 16-Junioren mit Verbandssportlehrer Gerd Bode (stehend, 2.v.re.) holten 2018 Silber. - Foto: Rüdiger Zinsel

Welche Bedeutung haben die auch kleineren Vereine vom Niederrhein für den Aufbau einer schlagkräftigen FVN-Auswahl?

Hain: Ich habe zwar in meinen Mannschaften nur noch selten Spieler, die nicht bereits in einem Nachwuchs-Leistungszentrum der Profivereine sind. Allerdings sind viele erst im U 13- oder U 14-Alter dorthin gewechselt. Unsere Förderung eines B-Kaders im U 16-Bereich hat sich bisher ausgezahlt. Auch in diesem Jahr kann der ein oder andere aus diesem Kader den Sprung in meine Verbandsauswahl schaffen und sich dann beim Länderpokal präsentieren. Dies wird die Vorbereitung zeigen.

Melbaum: Die Vereine legen für jedes Talent zum Beispiel die Basis in den Bereichen Ausbildung und Steuerung von Belastung und Erholung. Je sorgsamer sie ausbilden und je weniger ergebnisorientiert ausgebildet wird, desto besser ist dies für die Entwicklung der Sportlerin.

Bode: Ein Niederrhein-Auswahltrainer wird von der Anzahl und der Qualität der Hochleistungsvereine verwöhnt: Fünf Leistungszentren auf relativ engem Raum bieten in jedem Jahrgang viele gute Spieler an. Auch dahinter gibt es in den Niederrheinligen noch weitere gute Mannschaften, die mit den Leistungszentren mithalten können. So haben wir fast immer die Qual der Wahl bei der Zusammenstellung einer leistungsstarken FVN-Auswahl.

Welche Bedeutung haben die DFB-Landesauswahlturniere auch für den erfahrenen Verbandstrainer?

Bode: Die Turniere sind für mich der Höhepunkt einer mehrmonatigen Vorbereitung. Es ist eine Herausforderung für mich als Auswahltrainer, dem DFB die aktuell besten Spieler eines Jahrgangs zu präsentieren. Natürlich ist auch der Turnierverlauf spannend. Damit meine ich weniger das tabellarische Ergebnis. Im Mittelpunkt stehen eher die Qualitäten einzelner Spieler (DFB-Nominierungen), aber auch die Entwicklung der Spielleistung.

Melbaum: Da wir nicht ergebnisorientiert ausbilden, haben die Resultate der Landesauswahlturniere keine allzu große Bedeutung für mich. Durch den Modus und die Tatsache, dass wir mit wenigen Maßnahmen sehr abhängig von der Arbeit der Vereine sind, spiegeln sie nur in sehr kleinem Ausmaß die Arbeit als Trainer wider.

Hain: Ich sehe die Turniere als Standortbestimmung für das Leistungsniveau der Talente vom Niederrhein im Vergleich mit den anderen Landesverbänden. Mit welchen Verbänden sind wir auf Augenhöhe? Wo gibt es deutliche Leistungsunterschiede? Bei dem praktizierten Austragungsmodus (nur je 4 Spiele bei 22 Teams) sollten die Mannschaften nicht am Tabellenplatz gemessen werden. Erfolg sollte hier anders definiert werden – gleichwohl besagt eine Fußball-Weisheit: Erfolg ist nicht alles! Aber ohne Erfolg ist alles nichts!

Interview und Fotos: Rüdiger Zinsel

Die Termine der DFB-Landesauswahlturniere 2019 beim FVN:

Datum Alterklasse
10. April bis 14. April U 16-Juniorinnen
9. Mai bis 14. Mai U 16-Junioren
29. Mai bis 2. Juni U 14-Juniorinnen
6. Juni bis 11. Juni U 15-Junioren
2. Oktober bis 6. Oktober U 18-Juniorinnen
10. Oktober bis 15. Oktober U 18-Junioren

Bei allen Turnieren sind Zuschauer auf dem Gelände der Sportschule Wedau herzlich willkommen, der Eintritt ist frei!

Nach oben