Fußballverband Niederrhein e.V.
Mein Team. Mein Verein. Meine Heimat.

"Schule und Fußball ohne Rassismus": Beeindruckendes Länderspiel in Duisburg

Unterstützung auch durch NRW-Staatssekretärin Güler und Bundestrainerin Voss-Tecklenburg

16.12.2018
NRW-Staatssekretärin Serap Güler und FVN-Präsident Peter Frymuth auf der Haupttribüne inmitten der Duisburger Schüler.
NRW-Staatssekretärin Serap Güler und FVN-Präsident Peter Frymuth auf der Haupttribüne inmitten der Duisburger Schüler. - Foto: Getty Images

Sportlich war bei der deutschen Nationalmannschaft der U 17-Juniorinnen am heutigen Mittwoch, 12. Dezember, im Länderspiel gegen die Niederlande (0:2) in Duisburg noch etwas Luft nach oben - das ganze Drumherum war allerdings spitze: Exakt 1.141 Zuschauer und DFB-Maskottchen Paule sorgten im Leichtathletikstadion nahe der Sportschule Wedau vor und während der Partie für richtig gute Stimmung. Zudem, und das überstrahlte die Veranstaltung, setzten sie sich dabei für Integration und gegen Rassismus ein.

Den Großteil der Besucher bildeten die Schüler und Lehrer der Gemeinschaftsgrundschule Lüderitzallee aus Duisburg-Buchholz sowie vor allem die Schüler und Lehrer der Sekundarschule Am Biegerpark. Die Schule aus Duisburg-Huckingen um Schulleiter Pavle Madzirov stellte sogar die zirka 25-köpfige "Big Band Sekundarschule", die auf der Haupttribüne mächtig Alarm machte. Mit Querflöten, Posaunen, Saxophonen, Trompeten und Pauke bestückt, sorgte sie für eine wunderbare musikalische Unterhaltung rund um das Länderspiel.

"Wir haben die Musik schon vor der Partie in der Kabine gehört und waren begeistert davon. Die Stimmung hier war einfach beeindruckend", sagte Robert de Pauw, der Trainer des niederländischen U 17-Teams. Dem konnte sich DFB-Trainerin Ulrike Ballweg nur anschließen: "Vielen Dank an die Organisatoren. Ein großes Lob für die tolle Atmosphäre."

Die neue Frauen-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg beim Elfmeter für den guten Zweck. Dahinter fiebern (von links) Wolfgang Mosblech, Robert Baues, Karl Tauschke, Peter Frymuth und Serap Güler mit.
Die neue Frauen-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg beim Elfmeter für den guten Zweck. Dahinter fiebern (von links) Wolfgang Mosblech, Robert Baues, Karl Tauschke, Peter Frymuth und Serap Güler mit. - Foto: Getty Images

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und der Fußballverband Niederrhein (FVN) hatten in Zusammenarbeit mit den beiden Schulleitern Pavle Madzirov (Sekundarschule) und André Lengsfeld (Grundschule) für den Beförderung der rund 800 Schüler gesorgt. Die hatten großen Spaß an der Partie und wedelten fleißig mit den verteilten "Fan Club Nationalmannschaft"-Fähnchen.

Zudem hielten sie in der Halbzeitpause auf der Haupttribüne mehrere Hunderte Plakate mit der Aufschrift "Schule und Fußball ohne Rassismus" in die Höhe. Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident und FVN-Präsident, und Serap Güler, NRW-Staatssekretärin für Integration, hatten sich dazu gesellt - ein beeindruckendes Bild.

"Die Zeit des Schweigens ist vorbei. Man muss heute klare Signale setzen, dass man nicht bereit ist, Rassismus in der Gesellschaft und in der Schule zu akzeptieren", hatte Madzirov im Vorfeld dieses DFB-Länderspiels gesagt und angestoßen, dass die NRW-Kampagne "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" durch Unterstützung des FVN umgewandelt wird in: "Schule und Fußball ohne Rassismus". Und so kam es dann auch.

"Wir stehen voll hinter der dieser eindeutigen Botschaft und unterstützen die vorbildliche Initiative der Schule sehr gerne. Rassismus hat in unserer Gesellschaft und in unserem Alltag nichts zu suchen. Die Schule wie auch der gesamte FVN samt seiner rund 1.200 Vereine sind gerne Teil einer offenen und bunten Gesellschaft", sagt Peter Frymuth. "Und solche Aktionen wie dann hier bei der U 17 in Duisburg machen deutlich, wofür wir stehen. Dass das vom Fußball und der Schule kommt, ist ein deutliches Zeichen. Was die Sekundarschule leistet, ist überaus bemerkenswert. Für uns beim Verband hatte es ein DFB-Jugendländerspiel mit einem übergreifenden Thema noch nicht gegeben. Das heute ist einzigartig."

Reichlich Frauenfußball-Prominenz in Duisburg: Die aktuelle Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg (rechts) mit ihren Vorgängerinnen Silvia Neid (links) und Tina Theune.
Reichlich Frauenfußball-Prominenz in Duisburg: Die aktuelle Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg (rechts) mit ihren Vorgängerinnen Silvia Neid (links) und Tina Theune. - Foto: Getty Images

Serap Güler ist begeistert von der "integrativen Kraft des Fußballs, die sich auch hier wieder zeigt. Jeder ist willkommen. Es zählt nicht, woher jemand kommt, es zählt einzig die fußballerische Leistung", so die NRW-Staatssekretärin für Integration. "Als ich gefragt wurde, ob ich bei der Aktion gegen Rassismus mitmachen möchte, habe ich sofort zugesagt. Denn: Ich finde sie super."

Peter Frymuth, Serap Güler sowie die neue Frauen-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, Duisburgs Bürgemeister Volker Mosblech und Robert Baues, Leiter der Sportschule Wedau, waren in der Halbzeitpause zu einem Elfmeterschießen für den guten Zweck angetreten. Alle fünf schossen auf der Tartanbahn vor der Haupttribüne auf ein Tor, in dem das riesige DFB-Maskottchen Paule stand. Für jeden Treffer waren je 100 Euro fällig - und wie ein Wunder gingen sogleich vier Elfmeter an Paule vorbei ins Netz...

Einzig Martina Voss-Tecklenburg, die klar die beste Schusstechnik zeigte, scheiterte am mächtigen rechten Schuh von Paule. Doch die Spender, Karl Tauschke und Daniel Madzirov aus Düsseldorf, überreichten großzügig einen Scheck über 500 Euro.

Die Stimmung auf der Haupttribüne im Duisburger Leichtathletikstadion war prächtig.
Die Stimmung auf der Haupttribüne im Duisburger Leichtathletikstadion war prächtig. - Foto: Getty Images

Das Geld ist für die Sekundarschule Am Biegerpark bestimmt, damit diese weitere, bewundernswerte Projekte für Integration und Inklusion in Angriff nehmen kann. "Wir sind eine bunte Schule und planen weitere Aktionen gegen Rassismus, darauf freuen wir uns jetzt schon", so Schulleiter Pavle Madzirov. "Für dieses Erlebnis hier beim U 17-Länderspiel bedanken wir uns und möchten ein großes Lob aussprechen. Das war von DFB und FVN perfekt organisiert."

Aus den Händen der gebürtigen Duisburgerin Martina Voss-Tecklenburg, die beim FVN von 2003 bis 2008 als Verbandstrainierin angestellt war, bekamen die Schulleiter Madzirov und Lengsfeld zudem je einen Trikot-Satz der Frauen-Nationalmannschaft überreicht. Als Dank für ihr Engagement und ihren großen Einsatz.

Voss-Tecklenburg saß auf der Tribüne übrigens in einer Reihe mit Tina Theune und Silvia Neid, zwei ihrer Vorgängerinnen als Frauen-Bundestrainerin. Die in Kleve geborene Theune (Bundestrainerin von 1996 bis 2005) wurde 2003 Weltmeisterin sowie 1997, 2001 und 2005 Europameisterin, Neid (2005 bis 2016) konnte einen WM-Titel (2007), zwei EM-Titel (2009, 2013) sowie die Olympische Goldmedaille (2016) holen. Auch die früheren Nationalspielerinnen Maren Meinert, Bettina Wiegmann und Saskia Bartusiak waren nach Duisburg gekommen. Reichlich deutsche Frauenfußball-Prominenz also. Das hatte das Spiel, vor allem, das beeindruckende Drumherum, aber auch vollkommen verdient.

Hier das Video von DFB-TV zum Länderspiel

Text: Henrik Lerch
Fotos: Getty Images, Henrik Lerch

Hier weitere Bilder vom Länderspiel der U 17-Juniorinnen gegen die Niederlande in Duisburg (0:2):

Nach oben