Fußballverband Niederrhein e.V.
Mein Team. Mein Verein. Meine Heimat.

Cacau zu Gast an der Janusz-Korczak-Schule Voerde

Projekt „Toleranz gewinnt"

15.05.2017
1

Rund 20 Jungen und ein Mädchen im Alter von 12 bis 16 Jahren, darunter auch acht Kinder aus Flüchtlingsfamilien, warteten am Freitag auf dem Parkplatz der Janusz-Korczak-Schule im Duisburger Vorort Voerde auf den DFB-Integrationsbeauftragten Cacau. An der Förderschule hatten Leiterin Marietta Meinert und Stefan Wolters vom Deutschen Kinderschutz-Bund im "Flüchtlings-Sommer" 2015 das Projekt "Toleranz gewinnt" gestartet. Der Fußball diente und funktionierte als Brückenbauer. Zweimal schon schaffte die Schule eine Platzierung unter den Top Tenbeim DFB- und Mercedes-Integrationspreis.

Nach Selfies und ersten Autogrammen erzählt Cacau in der Aula die Geschichte seiner märchenhaften Karriere. Wie er in der Nähe von Sao Paulo in Brasilien aufwuchs, bei Regen im Wohnzimmer die Vasen der Mutter kaputtschoss, wie er immer Fußball spielte, 1999 nach Deutschland kam und von einem Fünftligisten in München den weiten, total unwahrscheinlichen Weg bis in die Bundesliga packte. Und 2010 für Deutschland bei der WM stürmte. Schnell ist das Eis gebrochen. Anschließend leitet er noch eine Trainingseinheit in der Turnhalle und erfüllt wirklich jeden Autogrammwunsch.

2

"Einen deutschen Nationalspieler zu treffen, ist etwas ganz Besonderes"

"Unsere Schüler können bei uns einen Abschluss machen. Einige wechseln anschließend sogar in ein größeres Schulsystem und machen ihre Mittlere Reife. Viele brauchen einfach etwas mehr Zuwendung. Cacaus Besuch heute ist einfach grandios", sagt die Schulleiterin. Der 14-jährige Nader, der vor vier Jahren mit seiner Familie aus Syrien flüchtete, sagt: "Ich spiele selbst Fußball bei Rot-Weiß Lohberg. Dass ich heute einen deutschen Nationalspieler getroffen habe, ist etwas ganz Besonderes."

Einen Videobericht zum Besuch des ehemaligen Nationalspielers finden Sie HIER.

[Text: P.Theobald/FVN, Fotos: Getty Images, Layout: F.B./FVN]

Nach oben