Fußballverband Niederrhein e.V.
Mein Team. Mein Verein. Meine Heimat.

Vereinsdialog bei TuSpo Richrath

Der Verein ist auf einem guten Weg

15.03.2016

Der Vereinsdialog beim TuSpo Richrath 1869 e.V. war der erste Vereinsdialog im Jahr 2016 und zeitgleich auch der erste Vereinsdialog im Kreis Solingen. Eine fünfköpfige Delegation des FVN und des Kreises um Verbandspräsident Peter Frymuth und den Kreisvorsitzenden Torsten Barkhaus besuchte den Verein am Schlangenberg, um sich mit den Vereinsmitarbeitern auszutauschen. Begrüßt wurden die Gäste von Rainer Broichgans, 1. Vorsitzende des TuSpo, der den Termin im Vorfeld mit der FVN-Geschäftsstelle koordinierte und den Abend mit seinem Team vor Ort bestens organisierte.

(v.l.n.r.) Kreisvorsitzender Torsten Barkhaus, Rainer Broichgans (1. Vorsitzender TuSpo Richrath), Peter Frymuth (FVN-Präsidenten) und FVN-Geschäftsführer Ralf Gawlack bei der Besichtigung der Kabinen
(v.l.n.r.) Kreisvorsitzender Torsten Barkhaus, Rainer Broichgans (1. Vorsitzender TuSpo Richrath), Peter Frymuth (FVN-Präsidenten) und FVN-Geschäftsführer Ralf Gawlack bei der Besichtigung der Kabinen - Foto: FVN

Mit einem Rundgang über das Vereinsgelände und der Besichtigung der Platzanlage startete man in den gemeinsamen Abend. Schon währenddessen tauschten sich die Teilnehmer intensiv aus. Dabei ging es vor allem um die Infrastruktur – die Kunstrasenplätze sowie die Umkleidekabinen. Die Kunstrasenplätze sind aufgrund des Alters nicht mehr in der aller besten Verfassung. So wurden beispielweise mögliche Wege zur Finanzierung von Sanierungsarbeiten diskutiert. Der Verein bemüht sich dabei um die stetige Verbesserung der Rahmenbedingungen für seine Vereinsmitglieder. Zurück im Vereinsheim wurde den anwesenden Vertretern der FVN-Gremien und der Geschäftsstelle zunächst ein Einblick in die jüngere Vereinsgeschichte ermöglicht, die bekanntermaßen nicht einfach war. Umso erfreulicher ist die positive Entwicklung, die der Verein genommen hat. „Ich sehe hier ein engagiertes Team von ehrenamtlichen Mitarbeitern, die für den Verein wichtige Weichenstellungen vorgenommen haben.“, so Peter Frymuth.

In den folgenden Gesprächen und Diskussionen wurde eine ganze Reihe von interessanten Themen besprochen. Im Mittelpunkt standen dabei der Spielbetrieb und etwaige Möglichkeiten zur Flexibilisierung sowie die Zusammenarbeit zwischen Vereinen, Kreis, LV und der Stadt. Dabei wurde deutlich, dass es der ausdrückliche Wunsch aller Parteien ist, die Kommunikation untereinander zu pflegen und weiter zu intensivieren. Gerne würde der Verein auch einmal eine solche Veranstaltung mit den anderen Langenfelder Vereinen gemeinsam durchführen. Auch die Herausforderungen bei der Gewinnung von neuen ehrenamtlichen Mitarbeitern wurden an diesem Abend intensiv diskutiert. Etwas Nachholbedarf sieht der Verein bei der Wahrnehmung des Kurzschulungsangebots des FVN. „In dem Bereich können wir den FVN noch mehr in Anspruch nehmen. Durch die Kurzschulungen im sportfachlichen und überfachlichen Bereich können wir unsere Arbeit weiter verbessern und geben so auch unseren Mitarbeitern etwas zurück.“, so Rainer Broichgans. Darüber hinaus standen die Möglichkeiten der Vereine im Rahmen der Amateurfußball-Kampagne und FUSSBALL.DE auf der Agenda. Dabei weckten insbesondere die Spielankündigungsplakate großes Interesse der Fußballjugend.

Die Teilnehmer des Vereinsdialogs besichtigen gemeinsam die Platzanlage und diskutieren über Möglichkeiten zur Verbesserung der Infrastruktur
Die Teilnehmer des Vereinsdialogs besichtigen gemeinsam die Platzanlage und diskutieren über Möglichkeiten zur Verbesserung der Infrastruktur - Foto: FVN

Rainer Broichgans freute sich über den Vereinsdialog beim TuSpo: „Es war gut für uns, dass wir ausgiebig mit dem Verband sprechen konnten. Wir hatten die Möglichkeit wichtige Dinge und Probleme aufzuzeigen und man konnte feststellen, dass der Verband diese auch ernst nimmt. Das Modell des Vereinsdialogs empfinde ich als sehr gut und es sollte unbedingt weitergeführt werden.“.

FVN-Präsident Peter Frymuth zog ein positives Fazit nach dem ersten Vereinsdialog des Jahres: „Für den vielschichtigen und interessanten Abend möchte ich mich bei allen Teilnehmern herzlich bedanken. Wir haben einen bunten Strauß an Themen besprochen und intensiv diskutiert. Wir können erfreulich festhalten, dass beim TuSpo schon viele Ziele erreicht wurden. Wenn Sie in dieser Zusammensetzung schon seit zehn Jahren arbeiten würden, dann wäre der Verein sicherlich schon in einer komfortableren Situation. Für die weiteren Schritte zur Konsolidierung wünsche ich viel Erfolg. Ich hoffe, dass das jetzt schlagkräftige Team der Vereinsverantwortlichen auch noch die gewünschten Verstärkungen findet. Wir freuen uns, wenn wir dabei durch die Qualifizierungsangebote des FVN unterstützen können.“.

„Der Vereinsdialog war für den Kreisvorstand sehr interessant. Wir haben sehr viele Themen an diesem Abend besprochen. Ich hoffe, dass wir aus Sicht des Vereins diesen Themen auch gerecht werden konnten. Ich könnte mir weiterführende Veranstaltungen in Anlehnung an dieses Format gut vorstellen.“, resümierte Kreisvorsitzender Torsten Barkhaus.

Der Vereinsdialog beim TuSpo Richrath 1869 e.V. ist einer von 36 Vereinsdialogen die bis Ende 2016 im Fußballverband Niederrhein durchgeführt werden. Der Vereinsdialog ist ein essentieller Teil des DFB-Masterplans, der im Rahmen des Amateurfußball-Kongresses in Kassel 2012 durch die Basis des deutschen Fußballs entwickelt und beim DFB-Bundestag im Oktober 2013 final verabschiedet wurde. Kernziel des DFB-Masterplans ist die Zukunftssicherung des Amateurfußballs und besteht aus den drei Säulen „Kommunikation“, „Flexibilisierung des Spielbetriebs“ und „Vereinsservice“. Neben der Amateurfußball-Kampagne mit dem Slogan „Unsere Amateure. Echte Profis“ bildet der Vereinsdialog das Herzstück im Bereich der „Kommunikation“, um die Vereine, Kreise und den Landesverband bestmöglich für die Zukunft zu wappnen.

Text und Bilder: FVN

Nach oben