Fußballverband Niederrhein e.V.
Mein Team. Mein Verein. Meine Heimat.

Ehrenamtspreisträger

Unter den zahlreichen Ehrenamtler/innen im Verbandsgebiet des Fußballverbandes Niederrhein werden jährlich besonders in Erscheinung getretene Ehrenamtler ermittelt. Rund um die vom DFB initiierte „Aktion Ehrenamt" können die Vereine dabei Personen melden, die sich aus ihrer Sicht ganz besonders unter allen anderen hervorheben. Sechs Ehrenamtler des Niederrheins wurden auf Vorschlag des FVN-Ehrenamtsbeauftragten, FVN-Vizepräsident Jürgen Kreyer, weitergehend geehrt. Für Ihren besonderen Einsatz wurden Sie mit der Aufnahme in den "Club 100" des DFB belohnt. Dies bedeutet, dass der Ehrung am Niederrhein noch einige unvergessliche Erlebnisse folgen, denn der Club 100 bedeutet weitere schöne Stunden - u.a. bei einem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft mit besonderem Programm.

Folgende Kreis-Ehrenamtssieger 2016 werden den FV Niederrhein im Jahr 2017 im „Club 100“ des DFB vertreten

Michael Börgers

Michael Börgers, Sportfreunde 1945 e.V. Vorst

Michael Börgers ist seit Mitte der 80er Jahre in verschiedenen Funktionen für den Verein tätig gewesen. Der aktive AH-Spieler ist nunmehr seit 3 Jahren 1.Vorsitzender der SF Vorst. Maßgeblich war er an der Planung und am Bau der neuen Anlage mit zwei Kunstrasenplätzen und einem vom Verein geführten Vereinsheim beteiligt. Darüber hinaus trainiert er die Bambinis und ist Cheforganisator der jährlichen Sportwoche des Vereins. Und, wenn er nicht im Verein tätig ist, engagiert er sich noch im SSV Kaarst, ist kundiger Bürger im Sportausschuss und Gründungsmitglied der Flüchtlingshilfe seiner Heimatstadt.

Holger Kleinekort

Holger Kleinekort, SV Schwafheim 1932 e.V.

Seit fast 20 Jahren ist Holger Kleinekort für seinen Vereins in verschiedenen Funktionen tätig, seit 2011 als Vorsitzender des Vereins. Dabei ist es ihm mit viel Herzblut und Engagement gelungen, sowohl für den Vorstand als auch für den Jugendbereich ehrenamtliche Mitarbeiter zu gewinnen, die eine hervorragende Arbeit leisten. Unter seiner Führung gelang der 1.Mannschaft innerhalb von 8 Jahren der Aufstieg von der KL C bis in die Landesliga. 2014 wurde er in den Vorstand des SSV Moers gewählt, wo er maßgeblich an der Organisation und Durchführung des Moerser Sporttags und der Sportgala beteiligt ist.

Klemens Eßing

Klemens Eßing, SV Biemenhorst 1926 e.V.

Klemens Eßing gehörte 40 Jahre dem geschäftsführenden Vorstand des Vereins an, davon 25 Jahre als Präsident. Unter seiner Leitung wurden u.a. eine Breitensportgruppe und eine Frauenfußballabteilung vorangetrieben. Insbesondere machte er sich jedoch um den Ausbau der Sportanlage verdient. So wurden zunächst ein Jugendheim, später dann ein Sportheim erstellt. Ebenso schaffte man mit erheblichen Eigenmittel den Bau eines 3.Sportplatzes. Besonders Stolz kann man jedoch auf ein ganz besonderes Projekt sein. Seit 1995 hält der SV Biemenhorst die Trägerschaft eines eigenen Kindergartens. Ein weiterer Schwerpunkt Eßings lag in der Aufarbeitung der Vereinsgeschichte; u.a. verfasste er zusammen mit mehreren Mitgliedern seiner Familie 2001 eine 250-seitige Chronik zum 75-jährigen Bestehens des Vereins.

Thomas Formella

Thomas Formella, DJK Franz-Sales-Haus e.V.

Thomas Formella war bereits als Spieler Mitglied des Vereins. Nachdem er lange Zeit Jugendmannschaften betreute, übernahm er 2005 das Training der 1.Mannschaft. Seit 2006 ist er außerdem als Fußballobmann des Vereins aktiv. Dabei liegt ihm insbesondere die sportliche Betätigung behinderter Menschen am Herzen. Schon zu seiner aktiven Zeit hat er mit Special Olympics Deutschland Mannschaften betreut, die sich aus Menschen mit geistiger Behinderung zusammensetzen. Inklusion ist für ihn kein Fremdwort. Er spielt mit einer inklusiven Mannschaft seit Jahren im Ü-32-Bereich in Essen und ist als Trainer und als Spieler immer ein absolutes Vorbild auf dem Platz.

1

Frank Domann, SC Breite Burschen Barmen 1996 e.V.

Der Familienvater Frank Domann, dessen Söhne beide in Jugendmannschaften des Vereins spielen, ist in seiner Funktion Jugendleiter des Vereins und hält regelmäßige Sitzungen mit seinen Jugendtrainern ab. Er gilt aber insbesondere im Verein als „Mädchen für alles“, der sich insbesondere den Ausbau der Sportanlage Rauental auf die Fahne geschrieben hatte. Dieser wurde dann 2016 mit der Erstellung eines Kunstrasenplatzes und einer Beach-Volleyball-Anlage vollendet. Seine Idee, die Anlage mit einem ausrangierten Wagen der Wuppertaler Schwebebahn zu bereichern, wird in Kürze umgesetzt. Darüber hinaus fand er in den letzten Jahren noch Zeit, Fußball-AGs an verschiedenen Schulen zu betreuen.

Nach oben